Archiv für die Kategorie »gw-Beiträge Kultur«

Mein progressiver Alttag (Gießener Seniorenjournal vom 23. September)

Bei der Wahl der Qual haben wir die Qual der Wahl. In meinem, in unserem progressiven Alttag aber nicht. Da gibt es keine Alternative. Die einzig mögliche haben wir längst verpasst: »Only the good die young.« Sang Billy Joel. Für mich der bessere Elton John.
*
Beinahe hätte ich es geschafft, die Sache mit dem frühen Sterben. Denn bei Mutproben packte mich immer der Ehrgeiz. »Ich wette, du traust dich nicht …« – und schon traute ich mich. Zum Beispiel beim ersten zarten Überfrieren der Lahn. Wer wagt sich aufs knisternde Eishäutchen? Na klar, ich. Stolz erzählte ich es abends dem Vater. Da setzte es die erste und einzige Tracht Prügel. Oder die Sache mit dem Pinkeln. Auf die Stromleitung. »Ich wette, du traust dich nicht!« Im letzten Moment riss mich einer der Älteren zurück. »Bist du verrückt? Du kriegst einen Schlag und bist tot!« – Stimmt das? Ich weiß es bis heute nicht.
*
Mit diesem Nichtwissen bin ich alt geworden. Was immerhin auch eine Leistung ist, denn jung ist jeder mal. Alt nicht. Das ist »ein verfluchtes Privileg«, sagt Martin Suter im taz-Interview. Aussagen wie diese des Schweizer Autors über das Alter und das Altern habe ich seit der letzten »Alttag«-Kolumne im Mai gesammelt. Nicht die alten Schoten wie die von der Hollywood-Diva Mae West (»Alt werden ist nichts für Feiglinge«), die haben sooo’n Bart, sondern Frisches, Inspirierendes. Wie das Rezept des in Fachkreisen legendären »Yello«-Musikers Dieter Meier: »Eine große Portion Selbstironie hilft schon sehr, diesen kurzen Besuch auf dem Planeten, diese paar zehntausend Tage Leben, die wir haben, als eine Art ›Holiday from being dead‹ zu sehen. Aus dieser Grundhaltung strahlt dann ein Gesicht eine gewisse Fröhlichkeit und Gelassenheit aus« (Quelle: FR).
*
Die Grundhaltung des Musiker-Kollegen Josef Bulva ist eine ganz andere, und die strahlt der Konzertpianist im SZ-Interview auch bitterböse aus: »Das Alter ist eine harte Schule, selbst wenn man nicht hingehen will. Eine Strafe dafür, dass man nicht verstorben ist.« Tja, der grimmige alte Mann hat wohl zu oft die Schule geschwänzt, würde mein Lieblingsmaler sagen, denn: »Die Leute, die nicht zu altern verstehen, sind die gleichen, die nicht verstanden haben, jung zu sein« (Marc Chagall).
*
Ich blättere in den gesammelten Zitaten und merke: Frisches, Inspirierendes ist leider die Ausnahme. Die meisten prominent Interviewten sehen das Alter so wie die Schriftstellerin Ruth Klüger: »Schlafen gehen, aufwachen, Zähne putzen, duschen, abtrocknen, essen müssen, trinken müssen – was soll das alles? Immer das Gleiche, außer, dass es anstrengender wird. Das müsste eigentlich aufhören, denkt man sich« (Quelle: SZ-Magazin).
*
Nein, nein, nein! Bevor mich die Promis runterziehen konnten, ging ich zu einem sehr alten runden Geburtstag. Er begann mit einem Sektempfang. Anschließend verputzte jeder Gast einen großen Salat- und Obstteller. Es folgte ein sehr deutsches Mittagessen mit Schweinebraten, Salzkartoffeln und Blumenkohl. Mit Nachschlag für alle, auch beim Schweinebraten. Zum Nachtisch ein großes Eis mit Erdbeeren und Sahne. Nahtlos ging es über zum Kaffee mit diversen Kuchen- und Tortenplatten. Zwischendurch machten einige der Greise (und vor allem der Greisinnen!) ein Zigarettenpäuschen. Ich war baff und platt und pappsatt, obwohl ich vergleichsweise nur wie ein Mäuschen knabberte und nippte. Scheint was dran zu sein am Spruch vom Essen als Sex des Alters. Mit der Fluppe als Quickie zwischendurch.
*
Ist Ihnen das Sex-Geschwafel peinlich? Mir nicht. Es ist ja auch ein Vorteil des Alters, dass einem nichts mehr peinlich sein muss. Die peinlichste Situation meines Lebens habe ich sowieso schon lange hinter mir. Ich war zwölf, hatte mir beim Fußballspielen den Mittelfuß gebrochen und kam ins Krankenhaus. Drei Tage lag ich dort, bis die Schwellung zurückgegangen war und der Gips angelegt werden konnte. Drei Tage, in denen ich mir das große Geschäft verkniff, da es im Bett verrichtet werden musste. Drei Tage, in denen es mir im Krankenzimmer, einer Art Großraumbüro hinfälliger alter Männer, immer gruseliger wurde. Einer hatte die Beinprothese neben dem Bett stehen, ein anderer rotzte unentwegt in den Spucknapf, ein Dritter zeigte mir stolz seinen Leistenbruch, der wie ein drittes Bein zwischen den beiden regulären lag. Drei Tage, bis eine Krankenschwester fragte: Wer hatte keinen Stuhlgang? Als ehrlicher Junge meldete ich mich. Obwohl ich doch so sehr musste. Nichtsahnend. Ich bekam einen Einlauf verpasst und ein »U-Boot« untergelegt. Kurz darauf ging die Tür auf. Eine junge Frau kam herein. Sehr, sehr hübsch. Mit dem Staubsauger. Begann zu saugen. Und in mir brodelte und toste es. Kurz und schlecht: Das Gewitter brach aus, und bevor ich peinsamkeitsgeplagt die Augen schloss und den Kopf zur Wand drehte, sah ich noch, wie sie sich ratlos zum Staubsauger bückte. Dachte sie, der Motor sei explodiert?
*
Auch das werde ich nie erfahren. Aber halt, die Sache mit dem Schlag, den man angeblich bekommt, wenn man auf eine Stromleitung pinkelt, ist mittlerweile geklärt, lese ich in der Zeit. Urin leite zwar, heißt es, aufgrund der enthaltenen Salze den Strom hervorragend, aber da der Strahl sich schon in kurzer Entfernung von der Quelle in einzelne Tröpfchen auflöse, gebe es keinen zusammenhängenden Leiter mehr, folglich könne kein Strom fließen. Dennoch würde ich keinem Jungen raten, die Probe aufs Exempel zu machen. Der junge Strahl trägt noch zu weit. Nur wir alten Männer können gefahrlos an jede Stromleitung pinkeln. Tröpfchen für Tröpfchen.
*
Zurück zum Geburtstag. Beim Abschied packte einer der fröhlichen Esser schraubstockartig meine Hand, zerdrückte sie fast und fragte, unentwegt meine Hand schüttelnd, wie alt ich sei. Ich: 70. Er hohnlachte, ich Kind sei 23 Jahre jünger als er. In dem Moment fühlte ich mich mindestens 23 Jahre älter.
*
Mit einer Portion Selbstironie zu einer gewissen Fröhlichkeit und Gelassenheit zu kommen, das ist mir bei und mit dem Schreiben dieser Alttag-Kolumne gelungen. Es wäre schön, wenn Ihnen das auch beim Lesen gelungen sein sollte.
gw

Veröffentlicht von gw am 22. September 2017 .
Abgelegt unter: Blog – Sport, Gott und die Welt, gw-Beiträge Kultur | Kommentare deaktiviert

Parmesan und Pedelec (“Mein progressiver Alttag” im Gießener Seniorenjournal vom 20. Mai 2017)

Die Leser der Allgemeinen kennen »gw« vor allem als Anstoß-Kolumnist. Seit Gerd Steines sich von der Redaktion in den Ruhestand verabschiedet hat, lässt er uns an seinem progressiven Alt-Tag teilhaben

***

Schwupps, ist er an mir vorbei gesurrt. Der alte Mann auf seinem Pedelec. Mitten im dichten Stadtverkehr hat er mich überholt, bolzengerade aufrecht sitzend, gemütlich tretend, in der rasant angefahrenen Kurve gefährlich schwankend, weil am Lenker drehend, als säße er am Steuer seines Autos. Wieder einer der Spätberufenen, die erst durch den Elektro-Antrieb zum Fahrrad gefunden haben? Kommen zu den jungen Wilden, die mit wummernden Bässen über den Anlagenring toben, nun die tütteligen Alten, die mit voll auf Turbo gedrehtem Antrieb die Straßen der Stadt unsicher machen?

*

So jedenfalls das Vorurteil, das uns Elektroradler diskriminiert. Als ob wir senilen Trottel ständig vom Rad fielen. Jetzt will uns sogar die Statistik weismachen, dass wir gefährliche Verkehrshindernisse sind. 2016 gab es 39 Prozent mehr Unfälle mit dem Pedelec als 2015, verkündet das Statistische Bundesamt. 39 Prozent! Wahnsinn! Aber der hat Methode, denn es gab im selben Zeitraum einen noch deutlich höheren Zuwachs – an Pedelec-Fahrern. Schon sagt uns die Zahl 39 … nichts mehr. Erneut ein Indiz, dass die Kohl-Doktrin (»Wichtig ist, was hinten rauskommt«) in der Statistik nur umformuliert gültig ist: Was hinten rauskommt, ist nur dann wichtig, wenn vorne richtig reingesteckt wurde.

Als ich dieser Tage mit elektrischer Unterstützung am Fuß, aber nicht im Ohr (das Hörgerät darf nicht nass werden, sonst gibt es den Geist auf) zum Friseur zwei Dörfer weiter pedelecte, war ein »Tatütata« aus der Ferne dennoch nicht zu überhören, und nach wenigen Minuten sah ich den Anlass für den Einsatz: Auf der kurvigen Bergstrecke lagen gleich zwei Motorräder im Graben. Später las ich in der Zeitung von schlimmen Folgen. – Über die Häufigkeit von schweren Motorrad-Unfällen möchte ich lieber keine statistischen Zahlen erfahren. Zu gruselig.

*

Mein Friseur heißt Harun, sieht auch so aus und ist gerade Papa geworden. Zu meinem Termin hat er sich um eine Minute verspätet, weil er noch im Krankenhaus war. Eine Minute! Wortreich entschuldigt er sich. Echt deutsch. Echt undeutsch, wie Harun und seine Mädels gut gelaunt lachen und plappern und dass sie den stummen deutschen Klotz einbeziehen, der aber außer hilflosem Lächeln nichts zur guten Stimmung beitragen kann. Auch, weil er mangels Hörgerät nur jedes dritte Wort versteht.

*

Aber das nur am Rande meines progressiven Alttags. In diesem stelle ich immer öfter fest, dass Adorno heute mehr denn je recht hat: »Wir finden uns einer angeblich jungen Generation gegenüber, die in jeder ihrer Regungen unerträglich viel erwachsener ist, als je die Eltern es waren« (aus »Minima Moralia« von 1950). Als ich jetzt wieder zu dem Buch griff, stolperte ich gleich zu Beginn über diesen Satz und erinnerte mich an meine erste Glosse, lang, lang ist’s her, als ich über Jugendliche schrieb, die nur den Jahren nach jung, in Wahrheit seit Kindesalter aber vergreist seien. Hinter der frischen Coca-Cola-Keglerin und ihrem lachenden Partner stünden bereits die Frau, die weißer wäscht, und der würdige Herr von Asbach Uralt (Leser aus meiner Alters-Kohorte erinnern sich an diese Werbespots).

*

Ich sag’s ja immer: Jungsein wird überschätzt. Schon vor zweieinhalbtausend Jahren behauptete Solon: »Je älter ich werde, desto mehr lerne ich.« Ich auch! Muss ich ja, bei dem vielen Gelernten, das ich nach und nach und immer schneller vergesse. Man kann die Vorzüge des Alters aber auch übertreiben. Wie Martin Walser, der seinen Protagonisten in »Ohne einander« behaupten lässt: »Wer ein Jahr jünger ist, hat keine Ahnung.« Mathematisch gesehen bin ich demnach lebenslang immer ein Jahr zu jung. Dass ich ein Mathe-Versager war und bin, ist leider die unschöne Wahrheit, denn »Mathe ist lästig, verlängert aber das Leben«, lese ich im »Wissen«-Ressort der Süddeutschen Zeitung.

*

Kommt der Sensenmann um so näher, je schlechter man rechnen kann? Statistisch gesehen ja, denn »der Zusammenhang zwischen numerischen Grundkenntnissen und höherer Lebenserwartung lässt sich durch viele Beispiele belegen«. Die zum früheren Tod führende Zahlenallergie hat sogar einen Namen: »Numerischer Analphabetismus.«

*

Ich tröste mich mit meiner Version der Kohl-Doktrin. Sicher ließe sich auch für mich vorne etwas reinstecken, das hinten als Unsterblichkeit heraus kommt. Und schon werde ich fündig, wieder in einem »Wissen«-Ressort, diesmal in der Welt, die vom besten Gegenmittel bei numerischem Analphabetismus berichtet. Parmesan! Der Käse, den ich so gerne über der Pasta zerreibe, enthält besonders viel von einem Stoff, der, an Mäuse verfüttert, deren Leben signifikant verlängert hat und in dem »möglicherweise auch ein Jungbrunnen für Menschen« steckt. Der Wunderstoff – »ein echtes Anti-Aging-Mittel, auf das viele sehnsüchtig warten?« (Welt) – heißt Spermidin, wobei Nomen durchaus Omen ist, da diese Substanz zuerst im männlichen Sperma entdeckt worden ist, wo er »in besonders üppiger Konzentration« gefunden wurde.. Anscheinend ein Pendant zu jenem Hormonpräparat, das Doper für sich entdeckt haben und das aus dem Urin von Frauen gewonnen wird, die das Klimakterium hinter sich haben. Weltweit größter Lieferant soll der Vatikan sein – dort leben die meisten Frauen im richtigen Alter …

*

Wirklich wahr? Ich gebe keine Gewähr. Mir wurde es vor vielen Jahren aus der Doper-Szene ins Ohr geflüstert. Und auch beim Spermidin kann ich nur die Welt als Beleg nennen. Meine weitergehende Folgerung, dass man doch gleich, statt Parmesan … also nee, so schlüpfrig wird mein progressiver Alttag nun doch nicht, vor allem nicht im seriösen Seniorenjournal.

*

Also zerreibe ich weiter fleißig Parmesan über der Pasta. Im endlichen Sinne von Matthias Beltz, zu dessen seinsphilosophischen Erkenntnissen auch die vom Käse aus Parma gehört. Gereimtes »Vanitas!« unseres Hessen im Himmel: »Parmesan und Partisan, wo sind sie geblieben? / Partisan und Parmesan, alles wird zerrieben.

 

Veröffentlicht von gw am 19. Mai 2017 .
Abgelegt unter: Blog – Sport, Gott und die Welt, gw-Beiträge Kultur | Kommentare deaktiviert

Ohne weitere Worte (vom 25. April)

In einer Zeit, in der Donald Trump im Weißen Haus sitzt und Facebook daran arbeitet, Gedanken zu lesen, sollte einen eigentlich nichts mehr wundern. Und dennoch ist der wahrscheinliche Hintergrund des Anschlags auf den Bus von Borussia Dortmund dermaßen absurd, dass die Tat selbst heute, da das Absurde normal zu werden scheint, besonders hervorsticht. (…) Interessant bei diesem Szenario (…) ist das Zusammenspiel von handwerklicher Professionalität, krimineller Energie, Skrupellosigkeit und weit in die Blödheit changierendem Dilettantismus. (Kurt Kister in der Süddeutschen Zeitung)
*
Rummenigge (…) hat eine wahre Tirade auf den ungarischen Unparteiischen (…) abgelassen. Nach einer »unglücklichen, unverdienten, bitteren« Niederlage. Gemach, gemach. Sind den Bayern nicht in beiden Partien zwei zumindest fragwürdige Elfmeter zugesprochen worden? (…) Wahre Größe zeigt sich halt immer erst in der Niederlage. (Frank Hellmann in der Frankfurter Rundschau)
*
Ach, werter Herr Rummenigge. (…) Dabei haben Sie solch ein Vorgehen vor einigen Jahren verurteilt. Erinnern Sie sich? Das DFB-Pokalfinale 2014. (Anm.: Hummels-Kopfball für Dortmund gegen Bayern hinter der Linie, aber nicht anerkannt). Und was haben Sie danach gesagt: »Es ist unerträglich, in welchem Maße die Unparteiischen, die nicht auf Wiederholung, Zeitlupen und sogar mathematische Berechnungen zurückgreifen können, öffentlich an den Pranger gestellt werde. Dies kann und sollte künftig verhindert werden.« (Michael Wittershagen in der »Schluss für heute«-Kolumne der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung)
*
Im freien Fall (Schlagzeile in der Frankfurter Rundschau vor dem Spiel gegen Augsburg)
*
Happyend im Stadtwald (FR-Schlagzeile nach dem Spiel)
*
Niko spielte (…) erst in Zehlendorf, dann für die Hertha (…). Schon damals war er mit seiner heutigen Frau Kristina zusammen. »Ich fühle mich wohl, wenn etwas lange anhält«, sagt Kovac. »Heute verlassen die Menschen so schnell das Gewohnte, fast wie Getriebene, nur um das Wenige, was sie noch nicht kennen, auch noch zu entdecken. Ich muss mich geborgen fühlen, das gibt mir Sicherheit.« (Cathrin Gilbert in der Zeit, den Eintracht-Trainer zitierend)
*
Formen Sie aus Fußballprofis bessere Menschen? – »Zumindest Menschen, die besser reflektieren können.« – Ist es nicht auch ein Armutszeugnis für diese Gesellschaft, dass wir vermehrt Leute wie Sie brauchen? – »Ja, das ist so.« (Michael Micic, Coach für Persönlichkeitsentwicklung, im Kicker-Interview)
*
»Er ist genauso groß und schlägt genauso hart. Auch er ist Olympiasieger. Im Grunde boxe ich gegen mein Ebenbild.« (Wladimir Klitschko im Sport-Bild-Interview über Anthony Joshua, seinen Gegner am kommenden Samstag im Londoner  Wembley-Stadion)
*
Ich verehrte Teofilo Stevenson, einen kubanischen Schwergewichtsboxer. Stevenson verweigerte eine Millionengage für einen Kampf gegen Muhammad Ali, den er – davon war ich überzeugt – gewonnen hätte. Er boxe nicht für Geld, sagte er. Er boxe nur für sein Volk. Jahre später habe ich ihn in Kuba besucht, ein älterer, großer Herr, der seltsam schief lief und nur unter der Bedingung mit mir reden wollte, dass ich ihm 200 Dollar gebe. Das hat mein Heldenkonzept ins Wanken gebracht. (Alexander Osang im Spiegel)
*
Sollten Sie (…) verlieren: Hören Sie dann auf? – »Nächste Frage.« (Klitschko/Sport-Bild)
*
Das Osnabrücker Marienhospital wollte eine junge Frau anzünden, die sich nun vor dem Landgericht Osnabrück verantworten muss. (aus der Neuen Osnabrücker Zeitung, gefunden im Spiegel-»Hohlspiegel«)
(gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« /  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Veröffentlicht von gw am 24. April 2017 .
Abgelegt unter: Blog – Sport, Gott und die Welt, gw-Beiträge Kultur | Kommentare deaktiviert

Hörschwäche und High Heels (“Mein progressiver Alttag” vom 18. März 2017)

Die Leser der Allgemeinen kennen »gw« vor allem als Anstoß-Kolumnist. Seit Gerd Steines sich vor vier Jahren von der Redaktion in den Ruhestand verabschiedet hat, lässt er uns regelmäßig an seinem progressiven Alt-Tag teilhaben.

Viele Menschen an vielen Tischen. Angeregte Unterhaltungen, Stimmengewirr, Hintergrundmusik. Für Normalhörige ein entspannter, froher Abend in angenehmer Runde – für uns Schwerhörige stundenlange Hör-Schwerstarbeit, um in dem Geräuschmischmasch wenigstens ein paar Wörter richtig heraus zu hören. Gelingt immer seltener, und immer öfter spiele ich unfreiwillig stille Post, indem ich auf Sätze antworte, die ich verstanden zu haben glaube, die aber ganz anders gefallen sind. Das nervt Normalhörige. Bestenfalls lachen sie, wenn es besonders absurd wird. Schwerhörige werden diskriminiert! Es lacht doch auch keiner, wenn ein Schwachsichtiger weniger sieht als andere. Ich sollte eine Selbsthilfegruppe gründen.

*

Angenehmeres Altersleiden: senile Bettflucht. Viel zu viel wertvolle Lebenszeit haben wir in der Jugend verpennt. Jetzt sind wir morgens um sechs schon lange hellwach. Woran liegt das eigentlich? Um diese Zeit wusste ich früher gar nicht, dass es diese Zeit gibt. Allenfalls manchmal als späte Zu-Bett-Geh-Zeit. Sind die Hormone daran schuld? Oder sogar an allem?

*

Daran könnte man endzeitliche Gedanken knüpfen. Ist der Mensch ein selbstbestimmtes Wesen oder ein Hormon-Automat? Selbstständig oder nur selbsttätig? Den Unterschied begriff ich schon früh im Schulbus: »Achtung! Türen öffnen selbsttätig!« Sind wir nur Schulbustüren? Alte Schulbustüren, ausrangiert und auf dem Abstellgleis?

*

Welch eine Stilblüte! Ich lasse altersverwirrte Vor-sechs-Uhr-Gedanken wie die ausrangierte Schulbustür auf dem Abstellgleis liegen, stehe auf und »checke« (den Neu-Sprech hab ich schon drauf!) meine Mails. Aber auch hier holt mich der progressive Alttag ein. Penisverlängerungen werden mir schon gar nicht mehr angeboten, sondern in der Spam-Post vom Treppenlift verdrängt, und selbst der Doppelklick klappt kaum noch, was die Arbeit am Computer lästig beeinträchtigt. Wenn ich sehe, auf welche Geschwindigkeit Jüngere ihre Maus eingestellt haben, wird mir schon beim Zuschauen schwindlig.

*

 

Apropos Schwindel. Meine Kinetose wird von Jahr zu Jahr buchstäblich schwindelerregender. Kinetose – klingt geheimnisvoller, mitleiderregender, für einen Hypochonder viel eindrucksvoller als das deutsche Wort … Reisekrankheit. Ich will Sie nicht mit medizinischen Details langweilen. Die Kinetose hat irgendwas mit den Ohren und dem Gleichgewichtssinn zu tun, verläuft bei den meisten Menschen harmlos, bei mir aber dramatisch. Natürlich. Wie sonst, bei einem Hypochonder?

*

Vererbt hat sie mir der Vater, und mit ihm zusammen erlebte ich den ersten Ausbruch der Kinetose: Bei der Frühjahrsmesse am Oswaldsgarten (ja, gab’s dort, Jüngere mögen ihre Großeltern fragen) durfte ich mit ihm zusammen Karussell fahren. Einmal und nie wieder, schwor ich mir, denn kaum hatten wir festen Boden unter den Füßen, übergaben wir uns gemeinsam an der Westanlage.

*

Ein weiteres Altersleiden klingt noch eindrucksvoller als die Kinetose: Ophtalmique. Sie ereilt mich urplötzlich und scheinbar grundlos mit Sehstörungen, als schaute ich durch gesprungenes Glas, auf dem ein gewundener roter Faden leuchtet wie die Spiralen in alten Elektro-Heizöfchen. Ophtalmique. Vulgo: Augenmigräne. Klingt leider viel weniger interessant.

*

Aber zugegeben, das sind vergleichsweise harmlose Leiden, die kein echtes Mit-Leiden verdienen. Wie schrecklich dagegen die furchtbare Krankheit, an der Wolfgang Joop (72) dahinzusiechen scheint. Er leidet extrem am Alter. Präziser: Andere Alte überhaupt anschauen zu müssen. Seine – möglicherweise etwas eingeschränkte – Lebenserfahrung als Modeschöpfer sagt ihm nicht nur, »dass dicke Frauen keine dicken Models sehen wollen«, sondern auch: »So geht es den Leuten auch mit alten Menschen. Ich zum Beispiel kenne keinen Siebzigjährigen« (Quelle: FAS-Magazin). Ist das Wahnsinn oder Ironie? Oder kennt er sowieso nur sich selbst?

*

Siebzig. Die Zahl kommt auch auf mich zu. Ich fürchte sie nicht, ich lasse sie links liegen. Außerdem ist 70 die neue 66, gesungen nicht von Udo Jürgens (80†), sondern von Hörgeräte-Millionär Martin Kind (72), Apotheken-König Dirk Roßmann (70) und Altbundeskanzler Gerhard Schröder (72), die als »die Bellheims der Liga« (Bild) Hannover 96 zurück in die Fußball-Bundesliga führen wollen. Schröder: »Wir sind im besten Alter, die goldenen 70er starten gerade.« Make Hannover great again!

*

Einen besonders goldenen Siebziger ließen wir soeben in der »Wer bin ich?«-Serie der Gießener Allgemeinen suchen: Thomas Zacharias, Hochspringer und Sohn des »Zaubergeigers« der 50er Jahre. Zacharias junior übersprang 1971 2,22 m, sein Altersweltrekord für Fünfzigjährige (2,00 Meter!) steht immer noch, und seinen letzten Rekord stellte er erst dieser Tage auf, mit 1,51 m in der Klasse der Siebzigjährigen. Zacharias wollte immer hoch hinaus, kommt mit jedem Rekord tiefer herab – und verdient mit jedem verlorenen Zentimeter mehr Bewunderung.

*

Dennoch eifere ich ihm nicht nach, auch nicht dem Triumvirat von Hannover oder dem Unikat Joop. Ich nehme es, wie es kommt, und erlebe das Altern als interessanten Selbstversuch.

*

Jedenfalls so lange es nur Zipperlein sind, die mich piesacken. Wie Kinetose und Ophtalmique. Oder wie der Hallux valgus, der Großzehenschiefstand, von dem ich an dieser Stelle schon ausführlich berichtet habe. Was mir mittlerweile etwas peinlich geworden ist. Denn man lernt auch mit fast 70 nie aus: Großzehenschiefstand, lese ich, entsteht zum Beispiel, wenn man zu lange und zu oft auf High Heels unterwegs war. Eine geheime Leidenschaft, der schon ein weltberühmter US-Filmstar frönte, der gerne inkognito nach Paris flog und dort in Frauenkleidern und auf Stilettos über die Champs Elysees stöckelte.

*

Ich mag ja auch High Heels. Sehr sogar. Aber nie … ich schwör’s! (gw)

Veröffentlicht von gw am 17. März 2017 .
Abgelegt unter: Blog – Sport, Gott und die Welt, gw-Beiträge Kultur | Kommentare deaktiviert

Wir griesgrämigen Alten (“Mein progressiver Alttag” im Gießener Senioren-Journal vom 10. Dezember 2016)

Als ich vor Jahren begann, im Senioren-Journal über meinen progressiven Alttag zu berichten, war mein Alltag noch kein echter Alttag und das Schreiben darüber eher eine kokette Spielerei. Mittlerweile bin ich wirklich alt geworden und weiß: Das Alter ist kein Kinderspiel. Aber wem schreib ich das ….?!
*
Ich will sie nicht mit meiner Krankenakte langweilen. Sie ist ja auch, toitoitoi, nicht sehr umfangreich. Selbst als Hypochonder muss ich zugeben: Sie ist sogar recht schmal. Denn meine Beschwerden werden meist, zu meiner Erleichterung und Empörung, von medizinischer Seite mit dem immer gleichen Satz abgetan: »Das haben fast alle in Ihrem Alter.«
*
In meinem Alter? Vor wenigen Monaten war ich noch 68, jetzt bin ich 69, beide Zahlen nicht unbedingt Alters-Symbole. Die eine steht für revolutionäre Aufbruchstimmung aufmüpfiger Jugend, die andere … um was geht’s dabei eigentlich? Hab’s vergessen.
*
Entschuldigung. Meine Kindischkeit kennt immer noch keine Grenzen. Eigentlich ein gutes Zeichen. Denn richtig alt sind doch nur die, deren Miene und Haltung noch auf dem zweitstillsten Örtchen gravitätische Würde ausstrahlen. Sie müssten nicht mal lächeln, wenn Heinz Erhardt, der Unvergessene, ihnen vom stillsten aller Orte aus zuriefe, die Brille, auf der sie hocken, sei wie das Leben: »Man macht viel durch.«
*
Überhaupt, das fehlende Lächeln. Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass die Menschen desto weniger lächeln, je älter sie werden? Vor allem die Männer sehen mit den Jahren immer griesgrämiger aus. Wie mies gelaunte Muppet-Opas, die auch schweigend wirken, als grummelten, knurrten und schimpften sie innerlich.
*
Sind es die sich vertiefenden Falten? Verlieren auch die Gesichtsmuskeln, es gibt immerhin 26 davon, im Alter ihre Kraft und Elastizität, verlangt auch hier die Schwerkraft ebenfalls ihren Tribut und zieht die Mundwinkel herunter? Nein, ich glaube nicht, dass es daran liegt. Soo alt ist unsere Bundeskanzlerin ja nicht und … aber jetzt komme ich zu einem persönlichen Problem: Schon in früheren Jahren wirkte meine Miene schon im entspannten Naturzustand oft grimmig und abweisend, als wolle sie signalisieren: Lasst mich ja in Ruhe! Wenn ich diesen schlechten Eindruck mit betont freundlicher Mimik verhindern wollte, zum Beispiel für Fotoaufnahmen, hatte ich das Gefühl, eine groteske Grinse-Fratze zu ziehen, mit bis zu den Ohren hinauf verzerrten Mundwinkeln – doch auf dem Bild zeigte ich dann allenfalls den Anflug eines leichten Lächelns. Kaum als solches zu erkennen. Wie auf dem Konterfei, das Sie über meinen »Anstoß«-Texten im Sportteil sehen können. Obwohl ich mich doch buchstäblich fürchterlich angestrengt habe, Sie anzustrahlen!
*
Schade, dass ich kein Russe bin. Oder Franzose, Japaner, Iraner … in allen diesen Ländern gilt unverkrampft freundliches Lächeln als Indiz für Dummheit. In der Schweiz, England oder auf den Philippinen wirkt man dagegen als ständiger Lächler intelligenter als andere. In Deutschland sei dieser Effekt sogar am größten, behauptet eine Studie über nonverbales Verhalten. Ich lächle, also bin ich schlau? Ach, wir fallen auch auf jeden Blödsinn herein! Liebe Mitbürger, merkt euch bitte: Wir alten Grantler sind gar keine, wir haben keine schlechte Laune, sondern strahlen die Weisheit des Alters aus!
*
Ich komme sowieso mit dem Altern recht gut zurecht und trauere der Jugend nicht nach. Man müsste noch mal 20 sein? Wer das alte Lied singt, dem schreibt Marc Chagall, der kindlichste unter den großen Malern, ins Stammbuch: »Die nicht zu altern verstehen sind die gleichen, die nicht verstanden haben, jung zu sein.«
*
Eine Freude früherer Jahre wünschte ich mir aber doch zurück. Im Frühherbst habe ich sie noch einmal herauf beschworen – die Lust, auf meine Art Griechenland zu bereisen. Mit leichtem Gepäck und auf eigene Faust. Von Korfu über Lefkas und Kefalonia nach Zakynthos. Zwei Tage Pause, dann weiter nach Patras und über den Peloponnes nach Athen. Mit Nah- und Fernbus, Fähre und kleinem Propeller-Flugzeug. Alles in nur fünf Tagen. Völlig geschafft kam ich zu Hause an und stellte resigniert fest: Schön und gut war’s, aber diese Art des Reisens wird meine letzte gewesen sein. Dafür bin ich nun wirklich zu alt.
*
Im leichten Gepäck war kein Platz für das Rasiergerät. Seitdem lasse ich es weiter wuchern. Schon sind mindestens 20 Gesichtsmuskeln nicht mehr zu erkennen. Ich wirke schon viel freundlicher, sagt man und vor allem frau. Nun hat also nicht nur mein Witz (die Brille, diese entsetzliche Brille …) sooo’n Bart.
*
Ach ja, was ich noch erzählen wollte: Beim Anflug auf Frankfurt schwebten wir schon ein, zwei Meter über der Landebahn, da riss der Pilot die Maschine hoch, steil ging es wieder in die Luft. Eine zuvor gelandete Maschine hatte die Bahn noch nicht verlassen können.
*
Aber wollen wir nicht alle vor der endgültigen Landung noch einmal so richtig abheben? (gw)

Veröffentlicht von gw am 9. Dezember 2016 .
Abgelegt unter: gw-Beiträge Kultur | Kommentare deaktiviert

Baumhausbeichte - Novelle