Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Seniorenticket

365 Euro, einer pro Tag. Das klingt gut,  dachte ich, und habe mir gleich am ersten Werktag des Jahres das Seniorenticket der Bahn gekauft. Weil ich früher gerne mit der Bahn gefahren bin und weil ich in diesem Jahr vorhatte (habe), meinen Pedelec-Radius durch das Seniorenticket zu erweitern (hin  per Bahn, zurück per Rad). Aber erst kam eine männliche Unpässlichkeit (siehe „Mein progressiver Alttag“) mit sechs Wochen Rad-Verbot, dann Corona mit „Karantäne“ (also auch kein Bahn+Bike mit engen Kontakten im Abteil), und zu diesem zeitlich noch unbegrenzten Hindernis (ach, wenn es doch nur ums Rad in der Bahn ginge!) kommt eine weiteres Problem a la „progressiver Alttag“, das neben der Rad- auch eine Kolumnenpause (aber nur an diesem Wochenende) nötig macht.

Das Seniorenticket rechnet sich also nicht? Wer so rechnet, ist arm dran, gehört zu den Schnäppchenjägern und Klopapier-Hamsterern und ist mir so fern, dass ich mich schämen würde, auch nur annähernd zu ihnen eingemeindet zu werden.

Ich freue mich schon auf schöne Bahnreisen nach Niederlahnstein, Treysa, Fulda, Alsfeld, Kassel, Darmstadt, Siegen usw. und noch mehr auf die jeweiligen Rückfahrten mit dem Rad. Das Scheiß-Corona kann uns nicht stoppen, nur für eine Zeit lang bremsen. Daran  denken, wenn uns die Zeit zu lang wird!