Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Christa Ketter: Die Vögel, die „Ollies“ und die Montagsthemen

Jetzt muss ich Ihnen doch mal schreiben! Bin nun schon 72 Jahre alt und lese nur die Montagsthemen, wenn Sie diese geschrieben haben. Finde sie immer sehr klug, witzig und interessant.

Ich habe auch einen Garten, den ich teilweise verwildern lasse. Habe auch mehr Vögel als letztes Jahr und freue mich, dass sich die Natur jetzt ein bisschen erholen kann, z.B. dass das Wasser in Venedig wieder sauber ist, obwohl meine Freiheit durch dieses unsägliche Coronavirus erheblich eingeschränkt ist. Ich widme mich jetzt mehr meinem Garten, da ich im Moment mein regelmäßiges Schwimmen nicht mehr machen kann. Wenn ich auf dem Sofa sitze, kann ich die Vögel beobachten, die sich die dicken Würmer aus der Wiese ziehen.

Übrigens, meine Oleanderbüsche haben schon die letzten paar Jahre, geschützt in einer Ecke der Terrasse und nur bekleidet mit einem Juteumhang, die Winter gut überstanden. Sie können Ihre sicher auch draußen lassen. Ein paar Minusgrade vertragen sie schon. Sie sollten nur darauf achten, dass Sie diese nicht mit Regenwasser giessen sollten, denn sie brauchen kalkhaltiges Wasser. Falls Sie Regenwasser nehmen, geben Sie hin und wieder etwas Kalk zu den Ollies. Die freuen sich sichtlich darüber.

Und dann möchte ich Ihnen noch sagen, dass ich Ihre liebevollen Kommentare bezüglich Ihrer „liebsten Zielgruppe“ sehr schön finde. Kann sich manch ein „Ehegatterich“ eine dicke Scheibe von abschneiden. (Christa Ketter/Langgöns)