Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Montag, 19. August, 23.10 Uhr

Obwohl ich ja als selbsternannter Storchenbeauftragter zurückgetreten bin, muss ich eine Beobachtung vom Sonntag festhalten: Ein Nest in der Lahnaue bei Atzbach war wieder besetzt, und hoch in der Luft kreisten vier, fünf Störche. War’s der Abflug? Was weiß denn ich?!

Zwischenmeldung vom Gerhard-Gerhard-Dialog, heute von Gerhard M. auf Facebook (mit dem Montagsthemen-Schlussabsatz) gepostet:

 

Pablo und ich bedanken uns mit einem herzhaften „Wuff“ für die freundliche Erwähnung! #pablo #dreamteampablolieselotte

Und die Antwort, lieber Gerhard Steines, kommt – mir ist klar geworden, dass sie ein wenig gründlicher ausfallen muss. Sowas dauert.

 

Bin gespannt. Heute beim Radfahren gingen mir Gedanken zum mittlerweile ziemlich abgedroschenen Gesinnungsethik/Verantwortungsethik-Gegensatz durch den Kopf. Vielleicht ist das ein Ansatz: Jeder Mensch als Individuum ist gesinnungsethisch bewegt (alles andere wäre unmenschlich), ein Staat aber muss verantwortungsethisch handeln (alles andere wäre unverantwortlich). Könnten sich 70, 80 Prozent in unserer zerrissenen Gesellschaft darauf einigen? Das würde in der Sache nicht viel helfen, aber für eine konstruktiv kritische und die Gegenmeinung respektierende Diskussion sorgen, mit berechtigter Hoffnung auf konsensfähige kleine Lösungen (große gibt es in diesem Jahrhundert-Problem nicht).