Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Freitag, 4. Januar, 12.15 Uhr

Stichwort alte Zeiten. Der „Rote Salon“ war eine Bar über der Gaststätte „Grünes Laub“ (hoffentlich habe ich die Namen in richtiger Erinnerung, ist über 50 Jahre her). Vor ungefähr genauso vielen Jahren habe ich Jürgen G. und Kurt D. kennengelernt. G. als Spieler in einer gegnerischen Jugend-Handballmannschaft meines TV Wetzlar, D. als Trainer der weiblichen Leichtathletik-Jugend der TSF Heuchelheim, die wir männlichen Jugendlichen des TV Wetzlar oft bei Wettkämpfen trafen. Aus G. wurde der Handball-Zampano „Doc“, der als Lützellindener Frauentrainer die deutsche Szene aufmischte, aus D. ein Urgestein der Gießener Leichtathletik.

Vorgestern, nach dem Gassi- bzw. Feld-und-Waldi-Gehen in den Höhen über Königsberg, fuhr ich langsam auf dem Feldweg zurück, bremste für zwei ältere Männer, einer mit Stöcken in den Händen, die offenbar auf Walking-Tour waren, und dachte, der eine kommt mir doch bekannt vor … hielt an, stieg aus, sah den anderen … der kam mir auch bekannt vor.

Großes Hallo.

Lange unterhalten.

Der Handball-Trainer, der Leichtathletik-Macher, der ehemals handballernde Leichtathlet.

Nach über einem halben Jahrhundert  Zufallstreffen von drei alten Zauseln.

Sachen gibt’s.