Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 9. September, 14.00 Uhr

Gestern einen Tag auf der Autobahn verbracht. Ausgewogenes Verhältnis: Sieben Stunden Autofahrt von Rügen nach Mittelhessen plus sechs Stunden im Stau. Es soll ja echte Staufanatiker geben, für die das ein tolles Gemeinschaftserlebnis ist. Für uns war es nur ätzend. Neben den Staus bei Lübeck, Hamburg und Hannover gab es noch zwei Vollsperrungen. Von der ersten wussten wir, oben bei Stralsund, wo die Autobahn abgesunken ist. Ist ja schon lange bekannt, war auch nicht schlimm. Die zweite, bei Northeim, begann mit einem mehrstündigen Stau und endete mit einem ellenlangen Umweg über die Pampa und um einen Abschnitt, der, glaube ich, von gestern bis heute repariert werden sollte. Dilettantisch organisiert, jedenfalls gestern.

Für morgen keine Montagsthemen. War geplant, nicht wegen Autostress. Überhaupt werde ich langsam einige Kolumnen pro Jahr weniger schreiben. Bisher war ich ja, auch als Rentner, viel zu sehr fixiert auf die selbstverordnete Pflicht, an bis zu 50 Wochen im Jahr mindestens übers Wochenende den Dreier Sport-Stammtisch/Montagsthemen/Ohne weitere Worte einzuhalten. Das geht ja nicht mal auf eine fest angestellte Vollzeit-Kuhhaut. Mehr Wochenend-Muße wagen.

Idee am Rande: Neuer Blog-Stil. Öfter, aber kürzer. Vielleicht sogar twittern? Mit echten „Followern“? Handverlesenen? Aber dazu müsste ich erst einmal wissen, wie das geht.

Nachher sollen noch zwei Mails in die Box, mindestens eine davon kommt auch in den Sport-Stammtisch. Eine dritte, von einem früheren SPD-Politiker, mit Bezug auf Wetzlar und Matthias Beltz (mit mir als Klammer), wird auch eine Rolle spielen.

 

 

Baumhausbeichte - Novelle