Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 25. März, 7.00 Uhr

Uhr eine Stunde vorgestellt und dennoch eine Stunde früher wach geworden. Verschärfte senile Bettflucht. Aber trotzig liegen geblieben und der Sommerzeit nur eine habe Stunde Tribut gezollt. Die hole ich im Laufe des Tages ein, das war’s dann mit der Zeitumstellung. Das Gefasel vom Jet Lag ähnelt der gewollten Überempfindlichkeit in anderen Umweltdingen. Nur echte Gewohnheitstiere, also Haustiere, leiden wirklich. Kühe zum Beispiel, die ihre Melkzeiten gewohnt sind. Hunde eher weniger. Zwar möchte unserer pünktlich gefüttert werden, nach seiner inneren Uhr, das heißt aber: IMMER!

Ich bin sowieso ein Fan der Sommerzeit. Einziger Nachteil des länger hell seins. Des Längerhellseins? Des länger Hellseins? Des länger hell Seins? Zu kompliziert für diese frühe Stunde. Einziger Nachteil für mich am Seins des längeren Hellen: Ich kann nur im Dunklen fernsehen. Filme, Dokus usw. Nur wichtigen Sport gucke ich auch im Hellen. Großen Fußball oder Leichtathletik. Das heißt also Fußball, denn Leichtathletik existiert im Fernsehen ja kaum noch.

Warum sehe ich nur im Dunklen/Dunkeln fern? Habe ich doch sicher schon mal bekakelt. Müsste im gw-Archiv nachschauen. Auch über Dunklen/Dunklen, das hatte ich auch schon. Im Dunklen lässt sich gut munklen?

Alberner Quatsch. Was wiederum ein weißer Schimmel des Pleonasmus ist.

Titel-Schlagzeile der FAS: “Deal mit Trump möglich” Nein, ist er nicht. Mit Trump ist kein Deal möglich. Seit ein paar Monaten fällt mir auf, dass Trump weniger als monströse Unmöglichkeit unserer Zeit aufgefasst wird, sondern als ein fast schon kalkulierbarer Politiker, rationaler als Erdogan, der Nordkoreaner oder Putin. Obwohl Putin der rationalste von allen ist, rationaler jedenfalls als jemand, der sich einen derart fatalen Ausraster geleistet hat, der noch in Generationen nachwirken wird, wie unsere … ach nee, lass es, gw.

Also Trump. Wenn er uns Zölle androht, ist er böser Clown, wenn er uns davon ausnimmt, loben wir ihn und atmen auf. Für mich ist Trump aber kein politisches Problem, sondern ein menschliches. Er strahlt alles das aus, was mir widerwärtig ist. Wie er den EU-Europäer (hab vergessen, wer es war) zur Seite schubst, wie er triumphierend in die Kamera schaut, überhaupt, wie er guckt, mit welcher kranken Gestik er Gesetze unterschreibt, und dann diese Unterschrift. Und dann noch: Wie er Frauen behandelt, wie er über sie spricht – dass er nicht von einer großen weiblichen Weltkoalition weggefegt wird, dass sogar Frauen in seine Nähe drängen, sich von ihm einstellen lassen … ich verstehe es nicht. Hauptsache, Ihr wacht über das Binnen-I!

Falls ich mich gerade um Kopf (Kragen habe ich nicht) schreibe, bitte ich um Entschuldigung. Die Zeitumstellung! Dieser Jet Lag bringt mich noch um! Zumindest macht er mich zurechnungsunfähig, begnadigt mich also bitte.

Montagsthemen-Zettel: Klasse Spiel, Playstation, aber kein WM-Indiz / Rad-Saison, Start mit und ohne Akku, 28 Prozent, Stickoxid usw. / Übergang zur Formel 1, 80 Prozent, Selbstüberschätzung / Eishockey, Hamann, Andreas Kautz / Pfarrer Lenz und die Eingebung von ganz oben, WBI / Trikot, Geldschneiderei der übelsten Art, mit Kindern als Nötigung / March Madness und die Märzhasen.

Dunkel ist der Stichworte Sinn. Nachher helle ich das dunkle Dunkel auf. Das Dunkeldunkle. Auf dass die Montagsthemen nicht das werden, was ein Typograph in der FAZ über die DFB-/Adidas-Trikots sagt: “Das ist nur eckige Scheiße.”

Baumhausbeichte - Novelle