Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber: Handball, PC und die Mohren-Apotheken

Die Handball-Regeln sind seltsam geworden, da pflichte ich bei, die
Überforderung der Schiedsrichter scheint genauso zu kommen wie bei
anderen Sportarten (ob Kreis oder nicht, da könnte man bei jedem 2. Wurf
die Video-Hilfe zu Rate ziehen..). Die Leistung der deutschen Handballer
war mehr oder weniger indiskutabel, auch was von außen kam… nicht nur
Trainer, sondern auch Funktionäre. Wobei ich allerdings auch das in die
Besprechungen gehaltene Mikrophon schon als Belästigung mir verbeten
hätte… Gab es das bei den anderen Mannschaften in gleicher Weise?
Vielleicht mit Synchron-Dolmetscher?

Traurig allerdings, dass offenbar das Ausscheiden der dt. Mannschaft
auch gleich zum Totalausfall in den Sportübertragungen geführt hat…
Dafür rennen wieder welche durch Wald und Flur und kontaminieren die
Gegend mit Metallabfällen. Bei den Paralympics wird mit Lasergewehr
geschossen, wäre doch eine Alternative…

Zur PC-Diskussion möchte ich fast nichts mehr sagen, aber vielleicht
ticke ich auch „falsch“ (anders auf jeden Fall).  Um das Thema noch abzurunden:
Heute in diversen Medien gelesen, Mohren-Apotheken sind ebenfalls nicht
mehr PC. Dann sollte man auch gleich „Othello“ in sämtlichen Fassungen
PC-angepasst umschreiben und eine ganze Reihe anderer Stücke der
Weltliteratur auch, was ist mit Mark Twain (Samuel Clemens) „Tom
Sawyer“/“Huckleberry Finn“, „Onkel Toms Hütte“ von Beecher-Stowe? Die
Geschichte von der zu übermalenden Gedicht-Hauswand in Berlin passt
ziemlich nahtlos zu diesen Absurditäten.

Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich mich im Laufe meines Lebens auch
schon belästigt gefühlt habe (manchmal auch leider nicht – aber das ist
ein anderes Thema), aber wahrscheinlich hätten die weiblichen Wesen
immer bessere Karten gehabt als ich, wenn es zu einer Auseinandersetzung
gekommen wäre. (Walther Roeber/Bad Nauheim)

Baumhausbeichte - Novelle