Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 3. Dezember, 6.50 Uhr

Bisschen spät dran, aber immerhin sind die Montagsthemen und sogar Ohne weitere Worte schon in der Rohfassung geschrieben. Hat seine Gründe. Ob’s auf Texel auch schneit? Hier rieselt es so stark, dass ich glitzernd vom Briefkasten zurückkomme. FAS schon da, prima. Wenn ich zurück komme, zurückkomme oder zurück komme ich? Zu früh, um diese Frage beantworten zu können und vor allem zu wollen.

Geht ja schon ziemlich durcheinander los.  Konzentration bitte! Neustart: Als ich vor etwa hundert Jahren meinen Volontärsvertrag unterschrieb, hatte der Vordruck einen Zusatz des Herausgebers mit dem sinngemäßen Inhalt, dass ich mich in meiner Arbeit stets für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einsetzen würde. Habe ich natürlich unterschrieben, auch aus echter Überzeugung, denn ich dachte, dass unsere Demokratie von allen schlechten die beste Staatsform ist. Ist sie in der Theorie immer noch, aber in der digitalen Gegenwart mit ihren irrationalen Ausschlägen und Manipulationsmöglichkeiten sowie der Herrschaft von Twitter & Co., des modernen Wasserhäuschens mit Auskotz-Ecke, gerät unser Ideal von der Demokratie als beste aller Staatswelten ins Wanken. Nur – was könnte die Alternative sein? Eine Ahnung! … ha! Welch ein optimistischer Freudscher Verschreiber! Keine Ahnung!, wollte ich schreiben. Hauptgrund für diese pessimistischen Anwandlungen ist und bleibt natürlich der US-Präsident. Obwohl es langsam als uncool, langweilig und einfallslos gilt, sich über Trump aufzuregen. Ist das die normative Kraft des Faktischen? Für mich bleibt es unfassbar. Dieser Mann strahlt als Mensch so ziemlich alles aus, was ich widerwärtig finde, unabhängig von seiner Politik, die zwar gar keine ist, aber hier und da auch mal Vernünftiges bewirken könnte (mir fällt momentan nur nichts ein). Aber wenn Demokratie auch bedeuten kann, ein Pulverfass zu wählen und freiwillig die Lunte anzuzünden, unter grölendem Beifall vom Wasserhäuschen, dann ist etwas faul im Staate D (änemark, eutschland, emokratie). Und wie reagiert eigentlich unsere Demokratie, wenn demnächst die AfD demokratisch gewählte stärkste Kraft wird? Wählt sie sich ein neues Volk? Oder sind wir schon längst ein neues Volk? Und Sie und ich ein Phänomen, ein Relikt des 20. Jahrhunderts? Wie der Sport, aber das ist ja sowieso mein alter Hut. Was tun? Trotzdem ein Apfelbäumchen pflanzen? Bei diesem Wetter? Im Schnee? Nee. Meine Alternative kommt gerade rein, hat schon mal ein K (chen) der vier K vorgezogen, und gleich verscheuche ich die dunklen Wolken mit Kaffee, Kuchen, Knicks und Kuss.

Baumhausbeichte - Novelle