Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (vom 28. November)

So viel emotionale Achterbahnfahrt sahen wir zuletzt auf dem Rummelplatz-Ausflug der örtlichen Nervenheilanstalt, ein Derby, das Verrückte macht. (…) Dieses 4:4 macht für kurze Zeit die ganze Kommerzkacke und die 100-Euro-Tickets, die Fifa, die WM und 200-Millionen-Transfers vergessen, deshalb dafür an alle Beteiligten ein fettes: Danke, Fußball. (aus dem Liveticker des Fußballmagazins 11Freunde)
*
»Ich komme häufig hier runter in die Kabine, immer, wenn wir hoch gewonnen oder deutlich verloren haben.« (…) Mussten Sie hier auch mal laut werden? – »Das habe ich (…) auch schon machen müssen.« (…) – Bringt es was, wenn Sie vor einer Mannschaft brüllen? – »Nun ja – zumindest haben wir dann in der zweiten Halbzeit keine Tore mehr reinbekommen. Und haben das ein oder andere Spiel sogar gedreht.« (Schalke-Boss Clemens Tönnies im Kicker-Interview)
*
»Man liest ja oft: Das ist ein Zeichen gegen Terrorismus, gleich wieder aufzustehen, gleich weitermachen. Ich halte davon nicht so viel.« (…) – The Games must go on, hieß es schon nach dem Olympia-Attentat 1972 in München. – »Ich glaube, es ist den Terroristen egal, ob man danach weitermacht oder nicht.« (Matthias Ginter, der bei der Nationalmannschaft und beim BVB Ziel von Anschlägen war, im Interview des SZ-Magazins)
*

Charr sieht sich als medizinisches Wunder und Produkt einzigartiger Willenskraft. Früher quälte ihn Arthrose in den Hüftgelenken. »Oben rum war ich 30 Jahre, unten rum 80. Die Schlagkraft kommt aber aus den Hüften. Ich war ein Pfeil ohne Bogen.« (dpa über den neuen Boxweltmeister, dem zwei künstliche Hüftgelenke eingesetzt wurden)
*
Hätten Sie noch den Speed? – »Auf einer Runde würde ich sofort wieder schnell sein. Das ist doch wie Fahrradfahren, das verlernt man nie. Aber ich habe nicht mehr die Halsmuskulatur, eine Renndistanz durchzuhalten.« (Nico Rosberg im FAZ-Interview)
*
Erstmal spielten Sie Fußball bei Molde FK,immerhin erste norwegische Liga. – »Ich wollte Profi werden, am liebsten bei Tottenham Hotspur. Aber nach zwei Kreuzbandrissen war dieser Traum dahin.« (Bestseller-Autor Jo Nesbö im Interview der Süddeutschen Zeitung)
*

»Zu seinem Geburtstag schrieb seine Ehefrau Lilly ihrem Mann einen offenen Brief, der Bunte exklusiv vorliegt«, lesen wir (…) und freuen uns dann über die niedliche Anrede »Mein liebes Schatzilein«. Im Brief zählt Lilly auf, was sie Boris alles verdankt: »Emotionale Dinge wie tiefe Liebe und Vertrauen, aber auch Materielles wie luxuriöse Reisen im Privatjet, elegante Designermode, noble Autos, exklusive Veranstaltungen und noch vieles mehr.« Da werden die Gläubiger gewiss schmunzeln. (Jörg Thomann in den »Herzblatt-Geschichten« der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung)
*
»Politisch korrekt zu sein ist inkorrekt.« (der britische Sänger Morrissey im Spiegel-Interview)
*
David Bowie hat (…) eine 15-Jährige entjungfert. Auch das eine Bagatelle? – »Das war damals absolut üblich. (…) Aber ich bin traurig, dass Berlin die Vergewaltigungshauptstadt geworden ist.« – Die was? Die Hauptstadt der Vergewaltigung? – »Ja, ja! Wegen der offenen Grenzen.« (Morrissey/Spiegel)
*
»Ich verdanke ihm (Anm.: Rudolf Augstein) Begegnungen mit dem leider sehr betrunkenen Willy Brandt. (…) Helmut Schmidt (…) quoll seine Selbstherrlichkeit aus den Ohren.« (Heide Sommer, Sekretärin berühmter Männer, im Interview des SZ-Magazins)
*
»Wenn ich mit ihm über unsere Probleme reden wollte, hieß es: ›Ich hatte heute schon meine Konferenz.‹« (Sommer im SZ-Magazin über ihren früheren Ehemann und Zeit-Herausgeber Theo Sommer
*
Tragen Sie zu Hause Jogginghosen – »Eher selten. Jogginghosen leiern viel zu schnell aus, und dann sieht man so aus, wie man sich nicht fühlen möchte.« (Promi-Köchin Sarah Wiener im »Fragebogen« des FAZ-Magazins)
*
»Man braucht nicht die Umgebung zu wechseln, um sich zu ändern. Wer meint, er würde an einem anderen Ort automatisch anders sein, täuscht sich.« (der Künstler Anselm Kiefer vor 27 Jahren in einem jetzt neu veröffentlichten Interview des SZ-Magazins)  (gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« /  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle