Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber: Wann kommt ein Männer-Aufschrei?

Was mich an der ganzen Sexismus-Debatte ganz fürchterlich stört: Es ist
immer nur von Frauen die Rede! Sicherlich in viel geringerem Maße, aber
dennoch… auch Männer werden angemacht und bekommen keine Plattform a
la #MeToo… Ob den Frauen gar nicht bewusst ist, dass ihr
Zurschaustellen von Sekundär-Attributen nicht immer unbedingt erwünscht
ist? Es mag – wie umgekehrt auch – manchmal (?) unbewusst geschehen,
aber leider lässt es sich nicht immer vermeiden, dass einem Mann zu viel
“angeboten” wird – und das kann im ganz normalen Alltag sein, im Büro,
auf der Straße oder in ganz normalen Gaststätten. Wann kommt ein
Männer-Aufschrei? Oder reicht es dazu nicht? Manchmal fühle ich mich an
die Debatten vor “tausenden” von Jahren erinnert, das STERN-Titelbild
“Wir haben abgetrieben”, bei dem die Hälfte der Abgebildeten gelogen
hatte… Wiederholt sich Geschichte in kürzeren Abständen?

Ich hätte Ihnen gar nicht zugetraut, dass Sie für SKY bezahlen, aber die
Kneipe in Ihrer Nähe gibt es vielleicht nicht mehr oder Sie fühlen sich
dort nicht wohl? Wenn es bei mir mal so weit kommen sollte, dass ich für
solche Sender Geld ausgebe, dann muss ich wohl doch meinen
Geisteszustand überprüfen/prüfen lassen. Aber es ist für Sie doch
teilweise nach-beruflich bedingt; nur das Sport-Paket? (Anm. gw: Ja) (Walther Roeber/Bad Nauheim)

Baumhausbeichte - Novelle