Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Michael Jungfleisch-Drecoll: Triathlon “echt deutsch”?

Triathlon eine echt deutsche Sportart? Weil Deutsche Hawaii nun 4 x mal hintereinander gewonnen haben? In den Altersklassen sind dort heuer um die 240 Deutsche, aber über 700 Amerikaner angetreten. Gut, die Deutschen hatten eine längere Anreise. Ich könnte mir auch vorstellen, dass mehr Deutsche zum New-York-Marathon, als Amis nach Berlin kommen. Wir sind halt ziemlich reiselustig. Sportliche Primärtugenden scheinen den Deutschen ja nicht gegeben zu sein. Deshalb müssen wir auf unseren Fleiß vertrauen. Schön, dass die Schwarzafrikaner Triathlon noch nicht entdeckt haben. Im Schwimmen und Radfahren sind sie ja noch nicht unbedingt Weltspitze. Braucht man im Triathlon ja auch gar nicht zu sein. Ich stelle mir gerade vor, wie ein Kenianer durchs Wasser paddelt, sich beim Radeln ein paar Mal verfährt, dann aber im Marathon den Amis, Aussies und uns Minute für Minute abnimmt. Genauso wenig wie die Biathleten Weltspitze im Skilanglauf oder im Schießen sein müssen. Naja, da holt uns der Schwarzafrikaner trotzdem nicht so schnell ein. Fehlende Trainingsmöglichkeiten. Und wenn basteln wir uns dann eben neue Sportarten zusammen, damit wir Minderbegabte auch mal wieder auf dem Treppchen stehen. Wie beim Triathlon! Ach ne, die Amis waren das ja! Aus Jux und Dollerei in der Kneipe. Wer hat eigentlich wo Biathlon erfunden???  (Michael Jungfleisch-Drecoll/Düsseldorf)

Baumhausbeichte - Novelle