Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 24. September, 7.10 Uhr

Horror-Meldung der Nacht, Autofahrers Alptraum: Auf der Autobahn bei Rüsselsheim Stau, ein polnischer Kleinlasterfahrer will den Stau umfahren, wendet (!) und rast zurück. Drei Tote. Der Fahrer überlebt. Wie ist das eigentlich mit den selbstfahrenden Autos: Wenn das System ausgereift ist und auf die Straßen kommt,  gibt es dann keine Falschfahrer mehr? Oder zumindest keine, die aus Schusseligkeit in den Gegenverkehr geraten? Kriminelle Selbstmörder oder sonstige Wahnsinnige können wahrscheinlich den Automaten ausschalten. Da fällt mir der bekannte Theologe ein, der eine Ausfahrt verpasst hatte,  rückwärts zurückfuhr, von der Polizei erwischt wurde und keinerlei Unrechtsbewusstsein hatte. Wichtiger Termin in Sachen Gott, wichtiger Mann unterwegs, da könne der Wichtige auch mal die STVO ändern: Wie ich fahre, ist richtig. Es war aber nicht der Theologe, der nach einem EM-Spiel behauptet hatte, selbst Pferde träten keinen, der am Boden liegt, nur Kroaten. Der war von der anderen Fakultät.

Wahltag. Wahrscheinlich, nein, mit Sicherheit wird es ein Ergebnis geben, das die politischen Verhältnisse in unserem Land und in jeder funktionierenden Demokratie wieder so abbildet, wie es immer ist, war und sein wird: Zehn Prozent Linke, zehn Prozent Rechte, 80 Prozent große Mitte (jeweils plus/minus wenige Prozentpunkte). Aus dieser großen Mitte werden Regierung und Oppositionsführung kommen. Unnatürlich war es, als Linke und Rechte noch Splittergruppen waren, das hatte die wahren Verhältnisse nie gespiegelt. Dass diesmal die Rechten besser abzuschneiden scheinen, liegt nicht an ihnen, sondern an der Mitte, deren Parteien zunehmend austauschbarer geworden sind. Jeder ihrer Spitzenkandidaten wäre auch in jeder anderen ihrer Parteien denkbar und würde dort seinen Platz finden.

Ach, was stammtischlere ich mir da zurecht? Lass es lieber, verpennter Frühmorgensblogger. Denk an die Montagsthemen. Was steht auf dem Zettel, gestern abend hingekritzelt? Bayern-Karussell rotiert schneller als auf der Wiesn - 1. wirklich wichtige Spiel der Saison (PSG) / BVB-Defensive dennoch wacklig – 1. wirklich wichtige Spiel der Saison (verloren/Tottenham) / Video: extra schlecht umgesetzt, damit nach dem Test gesagt werden kann: weg damit? / Video: Spiegel-Vorschlag wie mein uralter; Rückblende: hat schon mal bei mir abgeschrieben / schönes Müller-Zitat, in der ARD gehört: “Die Menschen wollen immer alles erklärt haben, dann ist es leichter zu verstehen.”

Vor KKKK noch ein Wort zu WBI: Scheint diesmal so zu laufen, wie ich es mir vorstelle. Sehr selektiv. Aber jetzt, bin ja spät dran: Kaffee, Kuchen, Knicks und Kuss.

 

 

Baumhausbeichte - Novelle