Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sport-Stammtisch (vom 3. Juni)

Ein verschrobener Tüftler meldet sich schnell bei Twitter an, um einem eitlen Fatzke zuvor zu kommen, der ihm wiederum einen offenen Brief hinterher tritt … nee, nee. Nicht nur kein gutes Ende einer Beziehung, sondern auch kein guter Start in unsere Kolumne.
*
Neustart. Hat Tuchel das sportliche Ziel erreicht? Ja, heißt es. Aber wenn der Weg das Ziel ist, hat er sich verirrt und wäre nie angekommen. In Dortmund sowieso nicht.
*
Na ja, Ansichtssache. Nächster Versuch. Rein fachlich-sachlich: Der BVB hatte mal das beste Innenverteidiger-Duo der Liga (Hummels/Subotic) und zwei prima Sidekicks dazu (die Seitenkicker Piszczek/Schmelzer). Hummels ist weg, Subotic verschlissen, auch Piszczek/Schmelzer sind über den Zenit. Jetzt herrscht in der Abwehr ein  Berserker als latentes Sicherheitsrisiko (Sokratis). Vorne genialische junge Wilde, hinten das Teilzeit-Chaos. Das kann oft, aber nicht immer gutgehen. Wer ist dafür verantwortlich?
*
Auch am Sport-Stammtisch geht das nicht gut, denn die liebste Zielgruppe will sich protestierend verabschieden. Weil: zu viel Fußball. – Halt! Bleibt bitte. Nächste Themen: Todes-Tattoos, Schweißfüße und Neues von Trump.
*
Aber vorher noch zwei Anmerkungen. Das Relegationsspiel in München endete 10:0. Für die Idioten. Keiner von ihnen wurde verletzt, dafür aber zehn Polizisten. Sie hielten christlich verdienstvoll die Wange hin. Ich aber bin für die Trennung von Staat und Kirche. Der Staat hat nicht die Wange hinzuhalten, sondern in die Backe zu …
*
Berlin. Olympiastadion. Abreißen und als reine Fußball-Arena wieder aufbauen, ohne Laufbahn. Das ist der Plan. Nur ein paar Leichtathleten protestieren. Sicher vergeblich. Aber was, wenn die Fußball-Blase platzt? Ist ja nur eine Frage der Zeit. Doch  wen interessiert’s? Jedenfalls keinen der Aufbläser.  – Mhmm. Steht das Olympiastadion nicht unter Denkmalschutz? Als Wachtelkönig bliebe es sogar bis in alle Ewigkeit unangetastet. Obwohl – dazu braucht man in Berlin gar keinen Wachtelkönig. Siehe BER.
*
Todes-Tattoo. Es gab viel Aufregung, als die Eintracht einen Spieler suspendierte, der sich kurz vor dem Pokalfinale ein Tattoo stechen ließ. Nun lese ich (Einschränkung: auf Bild online) von einem Mann, der mit einem frischen Tattoo baden ging (was man zwei Wochen lang nicht tun sollte) und dem fleischfressende Bakterien den Tod brachten. Fakt oder Fake? Egal, mich interessieren nur die Bakterien. Wie gut, dass die fleischfressenden von ihnen nicht den Fußschweiß lieben, so  wie jene Staphylokokken, Mikrokokken oder Corynebakterien, die verantwortlich sind für den Schweiß an den Füßen und damit auch für den unangenehmen Geruch in so manchem Laufschuh.
*
Was dagegen tun? In einem Ratgeber lese ich, man soll einen Löffel Backpulver im Schuh verteilen, Zeitungspapier hinein stopfen (aber bitte erst nach dem »Anstoß«-Lesen!) oder die Schuhe  ins Gefrierfach stellen. Nun ja, ich musste einmal mit einem Sportkameraden im Doppelzimmer übernachten. Der stellte seine Schuhe nicht ins Gefrierfach, aber wenigstens vors Fenster. Völlig sinnlos. Er hätte seine Füße vors Fenster stellen müssen. Hätte ich ein paar fleischfressende Bakterien zur Hand gehabt …
*
Übrigens hat Trump natürlich recht mit seinem Klimexit. Denn wer ist wirklich schuld am Klimawandel? Sie ahnen es, und Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof und Zeit-Kolumnist, wusste es schon lange: »Wer behaupten möchte, das Überhandnehmen des chinesischen Schweißfußes sei verantwortlich für den Klimawandel, braucht keine Beweise, sondern drei Talkshows.« Trump braucht sogar nur einmal zu twittern.
*
Ich bin dem Mann sehr dankbar. Unserem Mann! Wir haben ihn ja in die USA geschickt und dort als »Schläfer« auf den richtigen Moment warten lassen. Der kam mit der Wahl und der ungeliebten Clinton, gegen die man nur gewinnen konnte. Seitdem arbeitet er fleißig am edlen Ziel. Bei mir wirkt es schon: Das Klimaabkommen, von mir bisher nur nebenbei registriert, hat nun meine volle Aufmerksamkeit, und meine von Bürokratismus, Zersplitterung und Schildbürgereien arg gedämpfte Freude am europäischen Sein wächst wieder. Trump mäkt Europa in mir great again. Aber das ist ein ganz anderes Thema und hat mit Sport eventuell nicht mehr allzu viel zu tun. (gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« /  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle