Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber: Machtdenken, Gier und Abstumpfung sind viel stärker als Empathie

Zu dem Beitrag von Frau Dr. Börgens habe ich allerdings eine völlig
andere Meinung. Sie mag als Psychologin eine andere Sicht/Einsicht
haben, aber zunächst ist schon mal eine Aussage in dem Artikel auf den
sie sich beruft, mit ziemlicher Sicherheit verkehrt. Wenn man der
Einleitung des Artikels glaubte, dann müssten 250.000 Psychopathen im
Gefängnis (JVAs) sitzen und dazu noch ein paar weitere Straftäter. Lt.
einer Information, die ich natürlich auch nicht überprüfen kann, sind
aber ‘lediglich’ knapp 63.000 Insassen verzeichnet. Da hat der FOCUS
sich zumindest irreführend ausgedrückt.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72216/umfrage/gefangene-und-verwahrte-in-justizvollzugsanstalten-nach-bundeslaendern/

Ich befürchte, dass Frau Dr. Börgens noch zu sehr an das Gute im
Menschen glaubt (Goethe: Edel sei der Mensch, hilfreich und gut ?) Ich
bin vielmehr der Meinung, dass Machtdenken, Gier und Abstumpfung viel
stärker sind als Empathie. Woher kämen sonst all die Beiträge von
irgendwelchen Gaffern, die Unfälle filmen und ins Netz stellen, oder
alles andere, was aus Sensationslust gepostet und sonstwie verbreitet
wird. Tagtäglich werden wir mit mehr oder weniger schrecklichen
Meldungen “bombardiert” und da soll Empathie aufkommen? Wenn man nicht
einen gewissen Schutzwall aufbaut, dürfte man nur noch heulend in einer
Ecke sitzen oder sich in einen Abgrund stürzen. Natürlich gibt es einige
wenige Personen, die sich vielleicht sogar aufopfern, aber ausgerechnet
eine Ivanka Trump dafür verantwortlich zu machen, dass “The Donald” mal
irgendwo Bomben abwerfen lässt oder nicht, das klingt für mich schon
fast zynisch – zumal man nicht weiß, wo, wer und wann die nächste
“mother” abgewerfen wird. Die Arsenale müssen schließlich geräumt
werden, damit Platz geschaffen wird für neue Entwicklungen. Ich habe den
Glauben an das “Gute” im Menschen weitgehend verloren, leider auch
teilweise aus eigener Erfahrung, denn als ich Hilfe brauchte, habe ich
von Empathie ziemlich wenig gespürt. Vielleicht ist doch die Aussage
eher zutreffend “Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner!”.
Natürlich ist das auch zynisch, aber die Frage muss erlaubt sein: wie
kommen “Extremisten” (jeglicher Art und Couleur) auf diese Ideen, woher
bekommen sie das Material dazu und warum wird es offenbar schwieriger
(oder zufälliger?) , solchem Treiben Einhalt zu gebieten? Diese Spirale
scheint sich immer schneller und gewalttätiger zu drehen, mal sehen was
geht?
Ich sehe das ziemlich fatalistisch: Dinosaurier gab es über einige
zigtausend Jahre, dann starben sie aus… Warum genau ist immer noch
Gegenstand der Forschung. So ähnlich wird es früher oder später auch mit
der Gattung “Mensch” passieren, dazu bedarf es nur einiger weniger Irrer
an ein paar entscheidenden Knöpfen. Ich kann nur hoffen, dass ich es
vielleicht nicht erlebe… (Walther Roeber/Bad Nauheim)

Baumhausbeichte - Novelle