Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 2. April, 11.50 Uhr

Gleich High Noon. Montagsthemen in den Blog, auf die Zeitungsseite und in die “gw-Beiträge Anstoß” gestellt. Bin sehr stolz darauf. Nicht wegen Inhalt, Sprache und Stil. Das zu beurteilen  ist Sache des Lesers. Ich bin da immer skeptisch. Post coitum omne glossen-animal triste. Aber stolz bin ich, dass ich das von mir erwartete und von meinen bevorzugtesten Lesern auch befürchtete Thema mit keinem Wort erwähnt habe. Das soll auch so bleiben (x-ter fester Vorsatz; Zuwiderhandlung schon programmiert).

Und siehe, am Sonntag Morgen ereilt mich noch eine große Freude. In der Krimi-Bestenliste der FAS entdecke ich auf Platz 5 “Die letzte Stunde naht” von Reginald Hill. Mein Lieblings-Krimiautor ist schon vor einigen Jahren verschieden, ich habe alle seine Romane gelesen, deren bzw. des Protagonisten Dalziel Humor gewöhnungsbedürftig ist, aber (oder also?) auch meiner. Ich wusste, dass Hill noch mehr Dalziel-Romane geschrieben hat, die aber nicht in deutscher Sprache erschienen sind. Englisch im Original war mir zu mühsam, zumal ich die Sprachspiele und die deftigen Witze sowieso kaum verstanden hätte. Jetzt also ein “neuer” Hill. Klasse. Ich würde ihn mir am liebsten sofort bei Amazon ordern, dann habe ich ihn schon morgen. Aber ich bin loyal und werde ihn mir in unserer Buchhandlung bestellen.

So. Gegenüber der Gottesdienst ist vorbei. Viel los heute, nicht nur die paar alten Leutchen, die sonst so antapern. Das freut den Pfarrer. Wohl ein besonderer Anlass. Dann mach ich auch mal Schluss für heute.

 

Baumhausbeichte - Novelle