Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Montagsthemen (vom 27. März)

Ein Sportwochenende zwischen Aserbaidschan und Australien, einem Pflicht-Kick und dem Kick-Start von Sebastian Vettel. Dazwischen die USA, in deren NBA Dirk Nowitzkis Mavericks langsam die Playoffs verdaddeln und ein 20-Jähriger 70 Punkte erzielt, was nur von einem 70-Jährigen getoppt werden könnte, der 20 NBA-Punkte sammelt.
*
Im Dreieck zwischen Aserbaidschan, Australien und den USA springe ich mitten ins deutsche Dopingland der Sechziger und Siebziger Jahre. Wie nah mir Vettel und Nowitzki sind, wie fern die alten Zeiten! Als wär’s kein Stück von mir. Aber sie holen mich ein, als ich am Samstag vor dem Fernseher sitze und vor dem (starken!) ZDF-Krimi die Tagesschau sehe.
*
Am vergangenen Donnerstag erwähnte ich im »Rück-Blog« die Doktorarbeit des Sohnes eines früheren Dreispringers, der dafür auch Teile aus meinem »Sport-Leben« (zu finden im Online-Blog »Sport, Gott & die Welt«) verwendete. Alte Geschichten, heute nicht mehr von Belang, dachte ich, außer für solch eine historisch-dokumentarische wissenschaftliche Arbeit. Dass auch in der alten Bundesrepublik flächendeckend gedopt wurde, aber nach »föderalistischem« statt zentralistischem DDR-System, dass Doping zudem bei uns staatlich und medial gefordert und gefördert wurde … alte Hüte, die ich seit Jahrzehnten (zu) oft in den Ring geworfen und die Leser damit manchmal gequält und, schlimmer noch, gelangweilt habe.
*
Aber damit scheinen unsere Leser immerhin exklusives Wissen erhalten zu haben. Darauf bilde ich mir nichts ein, denn dass und warum ich aufklären konnte, ist kein persönliches Ruhmesblatt, sondern liegt am Wissen aus erster Hand, aus meiner. Andere konnten nur aus zweiter Hand informieren, und von erster zu zweiter Hand geht immer viel an Wahrheit verloren (übrigens ein immanentes Problem des investigativen Journalismus). Da sitze ich also vor dem Fernseher, und in der Tagesschau, die bzw. deren Schluss in den letzten Monaten vom Wintersport dominiert worden war, folgte statt Ski und Rodel plötzlich der Bericht über die Doktorarbeit von Simon Krivec, jenes Dreispringer-Sohnes, unter der »brandaktuellen« Schlagzeile des flächendeckenden Dopings in der alten Bundesrepublik.
*
Klar, die Doktorarbeit ist wichtig. Krivec hat offenbar verdienstvolle wissenschaftliche Arbeit geleistet (so weit ich das nach den paar Seiten beurteilen kann, die er mir – über mich – vorab überlassen hat). Sehr akribisch, sehr genau, sehr zutreffend. Aber er hat »nur« wissenschaftlich exakt bewiesen, was alle wussten bzw. zu wissen glaubten, wie ein Axiom, das so offensichtlich ist, dass es des Beweises nicht bedarf. Wie das Wissen von der Sonne, die morgens aufgeht, was auch jeder weiß, der die astrophysikalischen Hintergründe nicht kennen sollte.
*
Im Tagesschau-Bericht kam Klaus-Peter Hennig zu Wort, ein früherer Weltklasse-Diskuswerfer. Ein guter Zeitzeuge, klug, überzeugend und sachlich auftretend, ein gebildeter Mann, dezent und frei vom Verdacht der Sensationshascherei. Dass die Nicht-Sensation zu einem großen Ding aufgeblasen wird, ist am wenigsten ihm anzulasten. Auch nicht Simon Krivec, obwohl ihm das seltsame Aufsehen nicht ungelegen kommen und den Erfolg der Dissertation unterstützen dürfte. Immerhin hat er mit seinem Ein-Mann-Unternehmen jetzt schon mehr erarbeitet als in Freiburg die Evaluierungskommission, die zur Aufklärung angetreten war und sich in Grabenkämpfen selbst zerlegt.
*
Zurück in die Zukunft. Tennis-Exstar Yannik Noahs Sohn Joakim wird für die nächsten 20 Spiele gesperrt. Wegen Anabolika. Bei durchschnittlich drei bis vier Spielen pro NBA-Woche ergibt das eine Sechs-Wochen-Sperre – bei uns bekäme er vier Jahre plus lebenslängliche Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte.
*
Während ich diese Zeilen schrieb, raste Vettel zum Auftaktsieg. Autorennen liegen mir so fern wie Australien, aber dass der Eintracht-Fan wieder ganz vorne dabei ist, streichelt den einzigen Nationalstolz, den ich habe. Den hessischen. Aber das ist ein anderes Thema. (gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« /  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle