Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber: Ziemlich geschmacklos

So, da hat es Ihnen aber mal wieder einer so richtig gegeben und Ihrer
masochistischen Seite Futter gegeben. Was mir allerdings in der Mail von
Hr. Beutnagel fehlt, ist eine Auflistung seiner 3 Favoriten für die
Zusammenstellung der deutschen Topsportler. Leider erwähnt er auch
nicht, welchen Sport sein 9-jähriger Neffe ausübt… Und ob er da die
Kontrolle ausübt, was der vielleicht unter Aufsicht der Mutter schon an
Substanzen zu sich nimmt, die nach heutigen Doping-Regeln auf
irgendwelchen Listen stehen. Aber sein gw-bashing hat wahrscheinlich zu
seiner Beruhigung beigetragen.
Wenn ich jetzt anfangen sollte, eine Rangfolge bedeutender (was ist
schon bedeutend?) Sportler aufzustellen, dann hätte ich große Probleme.
Bei einigen hat die Sympathie im Lauf der Zeit gewechselt, z.B. B.Becker
hatte auch in seinem Lebenslauf etliche Phasen, wo er bei mir
abrutschte. Nowitzki war immer weit oben. Wo lasse ich Persönlichkeiten
wie Max Schmeling oder Uwe Seeler, die auch nach der sportlichen
Karriere erfolgreich waren (auch wenn ich Uns Uwe in seinen letzten
Reklameaktionen eher lächerlich fand), was ist mit Leuten wie Joachim
Deckarm, die auf dem Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit tragisch
abstürzten aber weiterkämpften? Wenn man will, kann man auch Rudi Altig
(die rollende Apotheke) oder Michael Schumacher in solche Aufstellungen
mit hineinnehmen; es mag gehässig klingen, aber meiner Meinung nach hat
sich Schumacher bei seinem Ski-Unfall einfach überschätzt, was zu
tragischen Folgen führte.

Ich finde diese persönlichen Angriffe ziemlich geschmacklos. Bleibt zu hoffen, dass Herr
Beutnagel seinem Neffen das “richtige” Werteverständnis vermittelt. Wenn
das allerdings Personen wie z.B. Helene Fischer oder Andrea Berg umfasst, dann könnte ein
Neunjähriger noch überfordert sein. Vielleicht bringt er dem Kind ja
auch schon die Rollen eines Erdogan oder Trump nahe; viel Vergnügen bzw. das arme Kind! (Walther Roeber/Bad Nauheim)

Baumhausbeichte - Novelle