Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sandro Beutnagel: Narzisstischer Verfall

Ich habe mich schon des Öfteren, auch bei Ihren Kollegen der WZ, kritisch zu Ihren Kommentaren geäußert. In meinen Augen sind sie überwiegend polemisch und Sie stellen meist sich selbst dar und in den Vordergrund. Ich lese Ihren Anstoß Teil eigentlich schon lange nicht mehr aber wenn mein neun jähriger Neffe zu mir kommt und mich fragt wer Jan Ullrich ist, weil Sie ihn als zweitgrößten deutschen Sportler aller Zeiten bezeichnen, dann hört wohl endgültig der Spaß auf!
Wie würden Sie ihm erklären wer das ist?
Sicher nicht damit, dass dies ein Betrüger war der seine sportlichen Erfolge durch die Einnahme verbotener Substanzen erzielte. Bis heute besaß er nicht einmal die Courage sein Fehlverhalten zuzugeben!
7 Jahre nach seinem Ausschluss gab er erstmals zu, gedopt zu haben. Einen Betrug sieht er darin bis heute nicht!
Wie erklärt man das einem  Neunjährigen, der mit Leidenschaft seinen Sport ausübt und von seiner Mutter stets zu Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit aufgerufen wird?
Was ist mit all den anderen Sportgrößen, die so viel für ihr Land und den Sport getan haben ohne zu betrügen? Deren Erfolge werden durch solche Äußerungen von Ihnen mit Füßen getreten!
Ich weiß nicht wie weit Ihr narzisstischer Verfall fortgeschritten ist aber vielleicht machen Sie sich ja doch nochmal Gedanken darüber, ob Sie als Person des öffentlichen Lebens (oder wie es heute heißt: Z Promis) zur Wertevermittlung eines Heranwachsenden etwas beitragen können. (Sandro Beutnagel)

Baumhausbeichte - Novelle