Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Uwe Lange: Wie wird was warum “hochgepuscht”? (zum Sport-Stammtisch)

Mit Interesse habe ich auch den “Sport-Stammtisch” vom 25.02.2017 verfolgt.

Im dritten Absatz schließen sie sich einer Bewertung der Sportart Biathlon an.

Ein Vergleich mit traditionellen urolympischen Sportarten wie Schwimmen, der Leichtathletik oder dem Langlauf (die Aufzählung ist nicht abschließend) zeigen immer wieder das Phänomen der Medaillenflut bei einzelnen Sportlern. Mark Spitz in München bildet eigentlich das Paradebeispiel.

Im Biathlon fragt sich nun, ob das Zuschauerinteresse national und international dazu geführt hat, das Interesse an einer Sportart zu wecken, oder ob dieses durch “ARD und ZDF hochgepuscht” wurde und “vollkommen überdimensioniert” ist.

Es gibt sicher immer wieder Sportarten, die einem subjektiv nicht zusagen. Ich meine aber, dass die Bewertung nicht die Sportart als solche objektiv abqualifizieren sollte. Worin besteht die Raffinesse, eine Strecke in einer eigenen Bahn für sich zu bewältigen und dabei zu wissen, dass es Sportler gibt, die einfach schneller laufen, schwimmen oder …. . Da ist mir eine Sportart lieber, in der nicht nur physische Merkmale den Ausschlag geben, sondern eine zusätzliche Komponente hinzukommt. Diesen Überraschungseffekt haben wir nämlich auch im Fussball, Handball, Hockey usw.

Erinnern darf ich an die Winterolympiade in Turin. Zur gleichen Zeit lief Biathlon mit aussichtsreichen deutschen Startern und Eisschnelllauf ohne deutsche Medaillienchance. Der Sportchef des ZDF entschied sich für die Übertragung von Eisschnelllauf und kommentierte die Übertragung. Sein persönliches Interesse galt halt dem Eisschnelllauf oder der Leichtathletik. Bleibt die Frage, wie was warum “hochgepuscht” wird? Die Frage, was war zuerst: Huhn oder Ei, lässt sich übertragen. Puscht  das Fernsehen das Interesse an einer Sportart oder der Zuschauer die Sportart wegen der Spannung und des “Eventcharakters” vor Ort. Ich glaube nicht, dass der einzelne Sportler die Sportart interessant macht. Es ist immer die Sportart, die den Sportler macht.

Dennoch freue ich mich auf ihre gewohnt “interessanten” Beiträge und bin gespannt, was demnächst “gepuscht” wird. (Uwe Lange/Karben)

Baumhausbeichte - Novelle