Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 10. Dezember, 6.30 Uhr

Draußen rappelt das Gerüst am Haus. Scheint windig zu sein. Also wahrscheinlich kein Nebel … mal schauen … stimmt. Klare Sicht. Gute Bedingungen für meine Chauffeurs-Fahrt in den Norden. 300 km alleine hin, 300 km zu zweit zurück. Daher heute auch kein KKKK. Auch der Sonntagfrühmorgensblog wird kürzer ausfallen.

Das Gerüst. Steht schon seit Wochen, wird wohl noch lange stehen. Gearbeitet wird nur, wenn nachts kein Frost war und tags über fünf Grad ist. Klimawandel, wo bleibst du?

Meldungen der Nacht gesichtet. Am liebsten gleich wieder ins Bett gegangen. Good bye cruel world. Terror (Istanbul), IS (Palmyra), Trump (sowieso), dazu diverse andere kleine und große Katastrophen. Zum Beispiel der Vater eines schwer kranken Mädchens, der im Knast sitzt, weil er seit Jahren in Spanien durch dramatische Spendenaufrufe hilfsbereite Menschen abgezockt und das Geld in die eigene Tasche gesteckt hat. Seine freiwilligen, aber unwissenden Helfer waren die Medien, ohne die er die Spender nicht erreicht hätte. Ist ja auch immer eine Gratwanderung, auch bei uns regionalen Zeitungen. Mindestens vor Weihnachten gibt es auch bei uns die eine oder andere ähnliche Geschichte, bei der man ganz genau hinschauen muss (und dennoch nicht sicher sein kann). Die Geschichte des kranken Kindes, dem geholfen werden muss, kehrt alle Jahre wieder.  Ist ja auch gut so. Hilft dem Kind und oft auch der Sache, also anderen Kindern, die ähnlich leiden. Aber wenn solch ein Drecksvater die Sache in denselben zieht, leiden darunter die echten Fälle. Und die Glaubwürdigkeit der Medien. Aber die haben ja noch ganz andere Glaubwürdigkeitsprobleme, viele zu unrecht, manche zu recht.

Und wann schreibe ich die “Montagsthemen”, wenn ich schon bald losfahre? Hab ich schon! Gestern abend und nacht. Muss nur noch mal drüber schauen und glätten und redigieren und layoutfertig machen. Und die Jungs vorwarnen, dass ich eventuell am späten Abend noch mal ran gehe. Vielleicht fallen mir ja auf der Fahrt siedendheiße Fehler ein. Nee, ein e zu viel: siedendheiß Fehler ein. Oder siedend heiß? Weiß nicht. Will mich jetzt auch nicht mit Lappalien aufhalten. Auch nicht damit, was Lappalien überhaupt sind. Sonst schaue ich ja immer nach, wenn ich aus Gewohnheit ein Wort schreibe, dessen Kern-Sinn mir gar nicht klar ist. Jetzt aber keine Zeit dafür. Und keine Lust. Aber eine Lust lasse ich mir nicht verbieten, so wie Michael  Beltz nicht sein Dementi (siehe Mailbox und in Kürze Online-Montagsthemen): die erste Hälfte von KKKK, wenn schon die bessere zweite Hälfte nicht da ist: Kaffee, Kuchen und dazu FAS und SZ. Danach Montagsthemen online und auf die leere Seite stellen und dann ab auf die Sauerlandlinie. Nicht vergessen: bei Dortmund rechts abfahren  und als und als geradeaus.

Baumhausbeichte - Novelle