Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Reinhard Schmandt: Komar (WBI-Lösung)

Die diesmal gesuchte Person ist Wladyslaw Komar, seines Zeichens Kugelstoß-Olympiasieger von München 1972.
Der Hinweis über deutsche Freuden und Sorgen führte mich zu Olympia 1972, das ich übrigens 4 Wochen lang, damals im Ordnungsdienst vorwiegend an der Ruder- und Kanustrecke in Oberschleißheim eingesetzt, an Ort und Stelle verfolgen durfte.
In München entwickelte sich der Kugelstoß-Endkampf zu einem Krimi, den schließlich Komar mit 1 cm Vorsprung mit 21,18m zu 21,17m gegen Woods (USA) gewann. Der Dritte Briesenick (DDR) lag mit 21,14 m nur knapp dahinter. Der DDR-Stoßer Gies als Vierter und Heinfried Birlenbach als Siebter waren die weiteren Deutschen, die zu dritt das Finale erreichten.
1998 starb Komar gemeinsam mit dem Olympiasieger im Stabhochsprung Tadeusz Slusarski bei einem Autounfall, als sie auf der Rückfahrt von einem Sportfest waren. Während Ślusarski den Wagen steuerte, schlief er auf dem Rücksitz.
Nach seiner sportlichen Karriere wurde Komar später Schauspieler und bekam u.a. eine Rolle in Roman Polanskis Film „Piraten“. Er nahm Schallplatten als Sänger auf und war als Kommentator von Olympiaden auf dem Bildschirm zu sehen.
Was die Gerüchte um seine schillernde Persönlichkeit betraf, so wirst Du als einer , der sich damals in der internationalen Werfergilde bewegte, einiges Wahrscheinliche oder auch Unwahrscheinliche gehört oder gesehen haben. Im Netz konnte ich dazu wenig bis nichts ermitteln.
 PS: Weißt Du eigentlich, dass es in wenigen Tagen im November 50 Jahre her ist, dass zusammen mit Dir noch 9 andere Personen 1966 in Gießen nach dem ersten Kurzschuljahr (früheres G8!!!) das Studium des Faches Sport aufnahmen. Heino Dörr, Kurt Berk (im April dieses Jahres in Edmonton/Kanada verstorben), Ernst Haus, Dieter Müller, Günter Glasauer und ich sowie die 3 Mädel Christel Schumann, Cordula Größer und Anusch Zeller waren das. Nur 10 Studierende in einem Semester! Unglaublich! Vor allem die Übungen im Turnen bei Artus bleiben unvergesslich. (Reinhard Schmandt/Pohlheim)

Baumhausbeichte - Novelle