Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 7. August, 6.45 Uhr

Leicht verspätet, weil ich im Internet  noch die Einschaltquoten gesucht habe. Noch nichts Richtiges gefunden, außer dass in den ersten Stunden der Eröffnungsfeier bis 3.00 Uhr 1,87 Millionen zugeschaut haben. Die Zahl an sich ist nicht das Ding an sich, sondern der Marktanteil: 29,1 Prozent. Was gucken 70,1 Prozent, also nach  Turnvater Riese oder Rechenmeister Jahn, nee, nach mir, ich peile über den Daumen: fünf Millionen Menschen nachts um 3 Uhr im Fernsehen, wenn die Eröffnungsfeier läuft, sie die aber nicht einschalten? Vermutung: nichts. Dunkel erinnere ich mich, vor vielen, vielen Jahren über die Unerheblichkeit dieser GfK-Messungen geschrieben zu haben. Mit interessanten Infos über die Hintergründe, von denen ich gelesen hatte. Und über die Zahlengläubigkeit. Alles vergessen. Muss nachher mal nachschauen, vielleicht gibt es Material für die Montagsthemen. Ebenfalls nachprüfen: Was ich in all den Jahren über Medaillenspiegel geschrieben habe. Am besten mit Stichwort Simbabwe, das weiß ich noch, da war mal was wg. einer Rangliste, wie viel ein Land für jede Medaille ausgegeben hat. Wenn man bei Deutschland alles mitrechnet, auch die “Staatsamateure” bei der Bundeswehr, hängen wir weit hinten drin. Natürlich zusammen mit anderen Großsportnationen.

Der erste und letzte deutsche Papst hatte vor der Relativeritis gewarnt, aber es ist halt alles relativ (sein Bruder war schon vor dem aktuellen Papst ein relativ großer Freund der kräftigen Ohrfeige als Erziehungsmittel, was ich absolut scheiße finde, aber das ist ein anderes Thema). Den eigenen Absolutheitsanspruch in Frage zu stellen. lohnt sich immer, in jeder Beziehung. Bei Facebook stoße ich auf diesen Post des Gießener Grünen-Fraktionsvorsitzenden Klaus Dieter Grothe:

Ja, das ist wirklich interessant, wie die deutschen Medien berichten. Ich bin ja nun wahrlich kein Freund von Erdogan und finde mich da in guter Gesellschaft mit vielen Türken Bei weitem nicht alle Türken sind Erdoganisten, noch nicht mal die Mehrheit! Und ich möchte nicht wissen, wie in Deutschland reagiert würde, wenn Scientology hier über Jahrzehnte ein breites Netzwerk aufgebaut hätte und dieses mit einem Militärputsch mit immerhin 400 Toten “gekrönt”.

Damit wird Grothe vor allem auch in den eigenen Reihen Widerspruch buchstäblich erregen, wie schon in der Flüchtlingsfrage. Der Mann ist aber über jeden auch nur ansatzweise unmöglichen Verdacht erhaben, ihn in eine unangenehme Ecke zu stellen. In Sachen Erdogan/Gülen habe ich mangels Türkei-Kenntnis keine Meinung, aber es ist nie die schlechteste Methode, ein Problem von allen Seiten zu betrachten, nicht nur von der eigenen aus.

Mein kleines Problem sind die Montagsthemen. Viele kleine Notizen, zu viele, aber kein roter Faden in Sicht. Vielleicht Einschaltquoten/Zahlengläubigkeit? Mit Juxerei über meine Zahlenschwäche, auch wegen der 80 Millionen Lichtjahre. Sind Lichtjahre nicht sowieso nur Schall und Rauch im Raum? Acht, 80 oder 80 Millionen, das sind doch nur die Volt, mit denen Gott (oder wer auch immer) den Zaun der Erkenntnis geladen hat, in dem seine Schäfchen leben und denken und glauben und glauben zu wissen. Mäh!

Handfestes für die Kolumne: Brasiliens offizielles Ziel, unter die ersten Zehn im Medaillenspiegel zu kommen, sollte man kennen, wenn man nebenbei erfährt, dass im Land vier Wochen vor den Spielen alle Dopingtests gestoppt worden sind.

Der ausgepfiffene Zwischendurch-Präsident Temer wird Putschist” genannt. Schöne Gelegenheit, mein im “Grimm” gesammeltes Wissen über die Herkunft des Wortes anzubringen. Stichwort Zürichputsch.

Weitere Stichworte: Semenya und Chand und das “Bizarre Getto Frauensport” (Uralt-”Kontra”-Kolumne von mir) / Kia Kaha!, Valerie Adams und Jean-Pierre E. und Magglingen / Der US-Propagandafilm über Montreal 1976, dazu die Montreal-Amiwerfer und ihre Angst wg. der Anabolika-Latrinenparole / …och, das war’s ja schon. Sonst nichts auf dem Zettel. Dann mach ich mal Päuschen. Sacken lassen. KKKK. FAS und SZ. Gibt sicher weitere Notizen. Bis dann.

 

 

Baumhausbeichte - Novelle