Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Montag, 9. Mai, 10.30 Uhr

Zitaten-Kolumne geschrieben (siehe Link rechts gw-Beiträge Anstoß), auch die neue Kolumne für das Seniorenjournal an die Chefin weitergeleitet (erscheint erst übernächsten Samstag, stelle ich daher erst kurz vorher online).

Ergebnis-Nachtrag vom Hundesport: “Wir” haben gestern Platz 14 von über 70 belegt und sind stolz. Gestern früh hatte Michael Humboldt, mit dem mich unter anderem Redaktions-Jahrzehnte gemeinsamen Eintracht-Freud-und-Leids verbinden, nach Online-Lektüre der Montagsthemen angemerkt, dass er gerade an einem Porträt über einen Canicross-Läufer schreibe. “Er startet für einen Wetterauer Verein und ist in Wallernhausen bei einem offiziellen Rennen mit Hunden Dritter geworden. Seiner Meinung nach ist das durchaus ein anerkannter Sport.” Meiner KKKK-Liebsten Meinung auch. Aber anerkannt sind sie halt nur untereinander, nicht von Sportschau, DOSB und Co. Heute früh hatte ich als Antwort auf die Frage, warum das so ist, wieder nur ein dümmliches Grinsen übrig.

Nachtrag zur Islam-Notiz von gestern: Salman Ansari hat in der FAS einen bemerkenswerten Beitrag zum Thema “Was ist Integration” geschrieben und dabei auch aus einem Brief seines Vaters aus dem Jahr 1961 (!) zitiert: “In der Ablehnung der Künste manifestiert sich die Arroganz und Ignoranz des Islam. Es wird behauptet, die vollkommenste Konzentration auf Allah werde durch Musik oder bildende Kunst gestört.” Und: “Die islamische Welt hat Angst vor dem Verlangen des Menschen nach grenzenloser Freiheit und Autonomie. Vielleicht ist darin die Tatsache begründet, dass seit mehreren hundert Jahren Muslime nicht eine einzige für die ganze Menschheit bedeutende Erfindung vorzuweisen haben. Zugleich wird der Alltag in allen islamischen Ländern beherrscht von Instrumenten und Erfindungen aller Art, die in den westlichen Ländern entwickelt und hergestellt worden sind.”

Wie wenig ich vom Islam weiß (und mich auch nicht für ihn interessiere, warum auch?), wird mir klar, wenn ich diese Sätze lese. Lehnt der Islam tatsächlich Musik und Kunst kategorisch ab? Kann er seit Jahrhunderten keine einzige bedeutende Erfindung vorweisen? Nur dass er alle Erfindungen nutzt, das weiß ich. Leider nicht nur der brave Muslim um die Ecke.

Wenn man es besonders makaber sehen will, hat der Islam nun doch ein epochales Kunstwerk geschaffen, ein Motiv, das viele westliche Künstler und Schriftsteller aufgegriffen haben, ein ikonographisches, ein furchterregendes Bild. Lieber Schluss jetzt.

 

Baumhausbeichte - Novelle