Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 3. April, 8.55 Uhr

Kaffee, Kuchen, Knicks, Kuss, alles schon vorbei. Auch FAS und Gestern-SZ bereits weggelesen. Mit hübschem Ohne-weitere-Worte-Potenzial. Und mit merkwürdiger Koinzidenz mit dem Sonntagfrühmorgenblog (frühe Reaktion darauf von Walther Roeber in der “Mailbox”) und dem anschließenden “Ungetwittert”: “Weltretter-Wahnsinn” und “Die Guten verursachen das Böse.” Hat allerdings nur am Rande mit dem Blog-Thema zu tun – “Weltretter-Wahnsinn” mit dem Elektro-Auto von Tesla, der Gut-Böse-Satz (von Holger Gertz) mit dem Münchner “Tatort” am Sonntag.

Falls meine Sätze zu kryptisch klangen, haben sie ihren Sicherheits-Sinn erfüllt. Ich möchte nicht in Dumpfbacken-Schubladen  einsortiert werden. Während ich das schrieb, vor ein paar Sekunden, fiel mein Blick auf den Satz, der mir gestern eingefallen war, nach diversen Schubladen-Kommentaren, die ich beim Abarbeiten des Zeitungsstapels gelesen (und feige aussortiert) hatte: Es gibt schon genug Idioten, da muss man nicht auch noch Verunsicherte und Zweifelnde zu  Idioten machen.

Der Andersdenkende könnte auch mal recht haben – dieser für deutsche Köpfe unerhörte Gedanke gehört endlich und unbedingt in die gesellschaftliche Diskussion. Sonst könnten die echten Dumpfbacken siegen.

Baumhausbeichte - Novelle