Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 21. Februar, 7.20 Uhr

Verschlafen. Aber wen juckt’s? Nur mich Gewohnheitsmackentier. Meldungen der Nacht aus den USA: Ein Sniper erschießt mindestens sechs Menschen, ist auf der Flucht, von der Polizei gejagt. Clinton und Trump bei Vorwahlen vorn.

In den USA und über 20 weiteren Ländern erscheint demnächst der Baum-Bestseller des deutschen Försters. Der deutsche Wald stirbt nicht, er erobert die Welt! Ich habe das Buch noch nicht gelesen, dafür aber “Die Intelligenz der Pflanzen” von Stefano Mancuso. Habe ich das Buch schon mal erwähnt, in Blog oder Kolumne? Sehr interessant. Ich wusste aber schon vorher, warum ich so ungern geköpfte Blumenleichen verschenke. Zum Leidwesen einer gewissen KKKK-Dame.

Apropos: Eine Woche Holland. Insel Texel. Anfangs sehr schön. Verpflegung im Supermarkt gekauft.  Die letzten Tage schwerer Magen-Darm-Anfall. Nicht bei mir, leider. Ich hätte ihr  die Leiden gerne abgenommen. Unsere holländischen Freunde Anne en Hans, die später ebenfalls nach Texel  kamen, schickten uns die brandaktuelle Meldung hinterher:

Supermarktketen Jumbo roept klanten op om alle gerookte zalmproducten
terug te brengen. Bij een uitgebreide steekproef bij de leverancier is
de darmbacterie listeria aangetroffen.

Unser Supermarkt! Rückruf wegen Darmbakterien.

Hans liest den Blog in Holland, wundert sich, dass ich zuletzt meine Abwesenheit angekündigt hatte. Dass dies eine Einladung ist, war mir gar nicht klar. Auch deutsche Leser (wie Walther Roeber) warnten nachträglich. Ist zwar gutgegangen, wird aber nicht wieder vorkommen.

So, langsam muss ich ran an die “Montagsthemen”. Fühle mich aber noch wie ein verkantetes Schaf. Verkantet, nicht verkannt (das auch manchmal). Wie die auf Texel, wo eine spezielle Rasse gezüchtet wird, mit besonders schwerer Kopf- und Nackenpartie, wodurch sie sich manchmal “verkanten” und nicht mehr auf die Beine kommen. Sieht man solch ein verkantetes Texel-Schaf, soll man ihm auf die selben helfen.

Auch mir wird jetzt geholfen. KKKK, auf dem Wege der Besserung und zu mir.

 

 

 

 

 

 

1991 mit der Eiskunstläuferin Kati Witt, die Dehm damals managte

Baumhausbeichte - Novelle