Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 31. Januar, 11.25 Uhr

“Montagsthemen” erledigt und online (siehe gw-Beiträge Anstoß rechts). Bin diesmal recht zufrieden, aber das heißt nichts. Während des Schreibens kam eine Mail von Leser Norbert Fisch, die ich sofort online gestellt habe. Leider ist sie zu lang, um ungekürzt ins Blatt zu kommen. Es geht um “net stumbe”, und wenigstens eine Bildungslücke von mir muss ich im nächsten “Sport-Stammtisch” ansprechen: Dass “Net stumbe” ein Titel von “Flatsch” war. “Flatsch” mit dem unvergleichlichen Gerd Knebel, später die Hälfte (“bessere” gibt’s da nicht) von “Badesalz” mit unserem Henni Nachtsheim. Die beiden glänzen übrigens aktuell in voller Pracht mit ihrem “ASO-TV” auf YouTube.

Mein liebster Titel von “Flatsch” ist ein Lied, in dem hinter vordergründigem Quatsch der alltagsphilosophische Hintersinn lauert: “Ei ´Guude wie” ……

HA!  Den Klops lass ich zur Strafe drin!  Soeben den Text gegoogelt und gemerkt, dass er nicht von Gerds “Flatsch”, sondern von Hennis “Rodgau Monotones” ist. Ich hab’s aber gewusst und nur vergessen! Echt und ehrlich!

Samstag Morgen in der Innenstadt
Latsch ich durch die Fußgängerzone
Ich mag keine Fußgängerzonen
Ich tu das nur, weil ich hier wohne Da kommt mir einer entgegen
Den hab ich ewig lang nicht mehr gesehn
Der kommt mir eher ungelegen
Doch jetzt bleiben wir voreinander stehn Peinlich, peinlich, was soll man denn sagen
Wenn man sich nichts zu sagen hat? Dumme Antwort auf dämliche Fragen -Bei fuffzehn Stücker gibt’s Rabatt! (Chorus:)Ei gude wie! Wo machst’n hie? Du ich muss jetzt gehen, es war schön dich zu sehn, wir telefonieren …

Baumhausbeichte - Novelle