Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 27. Dezember, 6.35 Uhr

Zuerst bei “Bild” nachgeschaut. “Liverpool langsam wie ein Klopp-Team”. Wie bitte? Was soll das? Sooo langsam waren Klopp-Teams doch wirklich nicht! Es dauert ein Momentchen, bis die Sandmännchen im Kopf verschwunden sind.

Manche Doppeldeutigkeit klärt sich langsamer. Oder gar nicht. Dass Angela Merkel “Person des Jahres” ist, wird gefühlt von 99 Prozent der deutschen Medien groß gefeiert. Bei nur einem Prozent spielt die Reihenfolge eine Rolle: Zweiter ein terroristischer Massenmörder, Dritter ein Durchgeknallter.

“Gefühlt” – das Wörtchen benutze ich auch manchmal. Kam wann auf? Kann nicht lange her sein. Eigentlich ein schönes kurzes Wort für etwas, das einen Nebensatz ersetzt, also fast ein … ein … ein … Sandmännchen, raus aus dem Kopf! … mir fällt das Wort nicht ein. Ein Stilmittel halt. (“Feuer!” statt “Dort brennt ein Haus!”, “Hilfe!” statt “Helft mir doch bitte, ich habe ein großes Problem” usw.)

…….

Zwei Minuten später: Das Dingens hat mir keine Ruhe gelassen. Bin “gefühlt” in das gw-Archiv gestiegen und habe es gefunden. Ich wusste ja, dass ich schon mal über das Dingens geschrieben habe, mit “Feuer!” als Beispiel. Und da hab ich es, das Dingens: die Ellipse. Vor vier Jahren geschrieben:

Paradebeispiel eines elliptischen Satzes ist die im akuten Notfall nicht unangebrachte Verkürzung von »Hier brennt ein Feuer, rufen Sie bitte schnellstmöglich die Feuerwehr, damit sie den Brand löscht« zum Ausruf: »Feuer!« 

Wo war ich? Doppeldeutigkeit und  Medien. “Lügenpresse”. Auch so ne Ellipse. Vor allem ein bösartiger Kampfausdruck, falsch, verzerrend – aber mit einem wahren Kern. In den Meldungen der Nacht gelesen: Straftaten gegen Flüchtlinge 2015 vier Mal so hoch wie im Vorjahr. Was sagt uns das? Zunächst mal nichts. Ohne Zusatzinformation reine Stimmungsmache. Die wäre es auch bei der Meldung Straftaten von Flüchtlingen vier Mal so hoch wie im Vorjahr. “Gefühlt” belegt das eine wie das andere nur das Gefühl der einen oder anderen. Sachlichen Gehalt erführe eine solche Meldung nur mit der Zusatzinformation, wie hoch die Zahl der Flüchtlinge im Vergleich zum  Vorjahr ist.

Der kleine, aber wesentliche Kern des bösen falschen Worts von der “Lügenpresse” wäre ein Thema, das ich mir für eine der nächsten Kolumnen vornehmen sollte. Wäre aber sehr schwierig. Im Moment fällt mir als Beispiel – leider, natürlich – Doping ein, bzw. Lance Armstrong, der altböse Feind, dessen Teilnahme an einem Hobbylauf in den Medien sportmoralisch gegeißelt wurde. Dazu rumort im Sandmännchen-Kopf die Antibabypille (weia, welch ein Satz – so warm, dass die Stilblüten blühen!). Noch mal bitte ich um einen Moment (und nehme ihn mir ungefragt) … ich habe vor Weihnachten doch schon einen Satz notiert, als ich von der aktuellen Geschichte gehört und “Antibabypille” nachgeschlagen hatte … hier ist er:

Im Grunde ist die Pille ein Steroid wie Anabolika / Vergrößerung des Stirnlappens, des Kleinhirns und des Hippocampus typisch.

Daraus ist zu folgern, dass … ach, nicht jetzt. Die Sandmännchen. Außerdem sollte ich mir langsam Gedanken über die “Montagsthemen” machen. was steht denn auf dem Zettel? Ach ja, ganz oben sogar “Armstrong/Anti-Baby-Pille”. Nee, nicht heute. Was noch? “Leser-Ping-Pong”, “Verschränkung, Lauf, Flow”, “Schwanitz/alte Kolumne”, “der/das Narrativ vom “Narrativ”, “taz und “fast” / “Spiegel-Titel zwischen den Jahren”. Das war’s auch schon. Hat aber schon geholfen, die Aufzählung. Montagsthematisch klärend. Bis dann.

Baumhausbeichte - Novelle