Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 25. Oktober, 6.05 Uhr

Oder fünf nach fünf? Fünf nach sieben? Nee, auch der Computer sagt mir, dass ich auf der Höhe der Winterzeit bin. Die Diskussion um die Sommerzeit wird für mich, wenn ich mit mir diskutiere, zu einer um die Winterzeit. Für mich könnte die Sommerzeit auch im Winter gelten. Morgens ist es jetzt sowieso dunkel, bald auch noch um acht, und abends wird es schlagartig eine Stunde früher dunkel, eine Stunde, die von meinen Tagesaktivitäten im Freien abgeht. Also: Sommerzeit auf ewig!

In Frankfurt bereiten sich die Läufer auf den Marathon vor, in den USA die Fahrer auf den Grand Prix, hier ich auf die Montagsthemen. In Frankfurt haben sie aus der finanziellen Not eine sportliche Tugend gemacht. Die Weltstars der Szene sind zu teuer, daher konzentriert man sich auf die Deutschen bzw. DEN Deutschen. Das ist für den Normalo-Zuschauer (z.B. für mich) interessanter, denn ob und welcher Ostafrikaner mit 2:03, 2:04 oder 2:05 gewinnt, bewegt uns wenig, zumal sich zwar die Namen ändern, aber das Bild immer das gleiche ist … oder drifte ich am frühen Morgen in rassistische Randzonen ab? Da muss ich für die Montagsthemen noch ein bisschen nachdenken. Sofort fällt mir ein: Hulk Hogans spätes “Neger”-Problem, hab ich mir doch kürzlich zurückgelegt. Und die “Crackers”, also Nigger wie du und ich. Hauptthema aber wird Zwanziger sein, habe mir gestern abend schon angeschaut, was ich in den letzten Jahren en passant und mal hier, mal da geschrieben habe. Und was andere geschrieben haben. Wirkt sehr unangenehm. Außerdem noch Markus Rehm und seine 8,40 Meter. Ist ja klar, wohin das führt: zum Ende der Diskussion, aber nicht zum Ende des sportlichen Respekts vor einer großartigen Leistung. Außerdem vielleicht ein bisschen Basketball, aufgehängt an Lamar Odom (“Ruhe im Puff!”), assoziiert mit der neuen “wissenschaftlichen Erkenntnis”, dass Menschen mit niedrigem Ruhepuls zur Gewalttätigkeit neigen, mit der Statistik, dass seit sechs Jahren in jedem Monat ein NBA-Profi verhaftet wird (plus Kalauer: nein, nicht immer der Selbe), dass aber Dirk Nowitzki (Ruhepuls laut Holger Geschwindner: 39) der Bravste, Friedlichste und Freundlichste überhaupt ist. Außerdem freue ich mich auf den Schlussgag, der mir gestern abend eingefallen ist: Die Kandidaten für die Fifa-Präsidentschaft werden immer seltsamer … ha, mehr verrate ich noch nicht. Mindestens einer wird lachen. Ich. Ich lache ja jetzt schon.

Baumhausbeichte - Novelle