Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Montagsthemen (vom 28. September)

Immer nur Bayern, BVB und Eintracht in dieser Kolumne? Schalke! Vor einem Vierteljahr an dieser Stelle angemerkt: »Nun hat Schalke einen kleinen Klopp. Breitenreiter und Schalke – das passt. Schalke wird jener Klub der Saison, der zuletzt Gladbach und davor der BVB war.« – Na ja, noch genug Saison vorhanden, um mich zu blamieren.
*
Bei Leroy Sané wird meist nur Papa Souleymane als Genspender genannt. Der Junge (übrigens in Statur und Bewegung Bayerns Gaudino junior ähnelnd) hat aber eine zumindest ebenso sportlich herausragende Mama: Regina Weber. Sie war in den 80ern als Gymnastin so erfolgreich (Olympia-Bronze 1984), wie Magdalena Brzeska in den 90ern gerne gewesen wäre.
*
Von Mama Weber-Sané hört, liest und sieht man wenig, sie hält sich vornehm zurück. Im Gegensatz zu ihrer Nachfolgerin, die ebenfalls mit einem Fußballprofi – Peter Peschel – verheiratet war (die Sanés sind es) und jetzt durch hintere Klatschspalten tingelt, zusammen mit weiteren ehemaligen Fußballer-Gefährtinnen wie Simone Ballack und Verena Kehrt.
*
Wegen der Ukraine-Krise bangte Schalke sehr und bangt immer noch ein wenig um die vielen schönen Gasprom-Millionen. Aber kein Vergleich mit dem angststarren Bangen anderer, hauptsächlich in Wolfsburg, um die noch vieleren (sorry) VW-Millionen! Und sie bangen zu Recht, denn VW wird, was noch eine der marginaleren Konsequenzen der Affäre sein dürfte, den Mitarbeitern die satten Zulagen kappen müssen und ihnen nicht erklären können, wenn weiterhin Abermillionen in Fußballklubs weggesponsert werden. Andere Sponsoren könnten aus ähnlichen Gründen (VW ist überall) nachziehen. Wo kommen dann die Gelder her, ohne Scheichs, Oligarchen und mit deutscher 50+1-Regel? Vermutung: Die wird dann fallen müssen.
*
Volkswagen – der Ben Johnson der Automobilgeschichte. Der Vergleich hinkt weniger, als er läuft und läuft und läuft. Ben Johnson tat, was alle taten, klammheimlich, aber ohne echtes Unrechtsbewusstsein. In den goldenen Zeiten der Auto-Branche hatte sich kein Mensch für Abgaswerte interessiert, genauso wenig wie für Rudi Altigs Hausapotheke. Die Eiferer der Neuzeit mussten ausgetrickst werden, was mal besser (daher keine Namen), mal schlechter klappt (Ulle, VW). Und es gibt immer noch ernstzunehmende Insider und weniger Ernstzunehmende (mich), die es für sehr wahrscheinlich halten, dass Ben Johnson von einem Konkurrenten – aus den USA! – reingelegt worden ist. Dass niemand etwas gewusst haben will und die Konkurrenz Empörung absondert – es läuft und läuft und läuft nun mal hier wie dort.
*
FIFA. Ein Übergang wie geschmiert. Blatter, der aus gutem schlechten Grund die Schweiz nicht mehr verlassen hat, scheint es nun auch in der Heimat an den Kragen zu gehen. »Treuwidrige Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken zu Lasten der FIFA« an Platini wird ihm vorgeworfen, der wiederum beteuert, das Geld »für geleistete Dienste« wacker (»redlich« wäre in diesem Zusammenhang vielleicht unpassend) verdient zu haben. Was ich nicht bezweifle, denn Blatter verschenkt nichts. Der Alte und sein ehemaliger Günstling: Verhält sich Blatter zu Platinchen wie Piëch zu Winterkorn? Blöde Gleichung. Bin halt ein Mathe-Schwachmat.
*
Überall Lug und Trug? Extensions am Männerbart sind das neue »große Ding« (»FAS«). Schon keimt übler Verdacht. Marco Sailer! »Der furchterregendste Bart der Bundesliga« (»Welt«) – nur ein Fake? Nein, bitte nicht! Keine Ausdehnung (= Extension, lat.) der Verdachtszone!
*
Zu schlechter Letzt noch einmal zu VW: Angeblich hat Bosch schon 2007 abgasgewarnt (zuverlässige Quelle: »Bild«). Apropos Bosch: Eines der letzten großen, makellosen Sinnbilder für Qualität »Made in Germany« feiert 130. Geburtstag. Vor einer Woche führte die »FAS« aus diesem Grund ein Interview mit Konzernchef Volkmar Denner, illustriert mit zwei großen Fotos, Denner einmal mit, einmal ohne Krawatte. Es war »ein Gespräch über Stil und neue Sitten« (»FAS«), wobei Stil der neuen Zeit sei: »Die Krawatte bleibt im Schrank«.
*
Wenn das so ist, dann bin ich der Pionier der neuen Unternehmenszeit, der Mann der Stunde, denn ich habe den Schlips nicht mal im Schrank, sondern … isch abe gar keine Krawatte! Warum heißt der neue VW-Chef Müller und nicht …? (gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« /  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle