Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Dr. Hans-Ulrich Hauschild: Kontemplation

Jawohl, die Texte von Gerhard Steines wollen interpretiert sein. Da haben wir den vorstehenden Text, der ja fragt: »Was will uns der Autor damit sagen?«, wir haben die Baumhausbeichte, nebenstehend auf seiner Internetseite und wir haben den Seemannsköpper. Alle drei Texte mystifizieren. Das ist geradezu ihr Gegenstand. Die Wirklichkeit ist nicht das als was sie erscheint, übrigens gut Kantianisch, das. Und sie will aufgeklärt werden. Im Seemannköpper wird vordergründig eine Kriminalgeschichte aufklärerisch bewältigt. In der Baumhausbeichte muss sich die Hauptgestalt mühsam über sich selber aufklären und sucht die Hilfe dabei bei Gott, ganz zum Schluss. Und in diesem heutigen Blog-Text? Die dialektisch gestaltete Behauptung, man wisse nicht genau, was »kontemplativ« sei, ist Teil der Mystifikation. Denn: ein Autor, dessen drittes Wort »Google« ist, weiß wohl, wie er zu den Ursprüngen des Wortes »kontemplativ« kommen kann. Die Weigerung, es wissen zu wollen oder zu wissen, ist also ein Teil der Aussage. Damit gleichzeitig ein Dementi. Es ist also nicht erforderlich, dass wir Leser/innen ihn darüber aufklären. G. Steines bringt bei allem rhetorischen Versteckspiel, bei der Mystifikation also, klar zum Ausdruck, dass kontemplatives Verhalten, die Innerlichkeit, Beschaulichkeit, Distanzierung von Welt, nicht wirklich seine Haltung ist. Da der Autor sich offenbar nicht entscheiden kann, die Wirrnisse der modernen Zeiten, ihre Neigung zu einem in der Tat fatalen Paradigmenwechsel, dessen Höhepunkt wir derzeit im Chaos der Flüchtlingspolitik sehen, der aber nur der Endpunkt der Entwicklung, die bürgerliche Welt zu Grabe zu tragen, ohne Festbegräbnis, ist, zu kritisieren, ironisiert er sie. Eine Haltung, die vorübergehend Schutz bietet, aber abschließend sicher nicht. Man wird sich entscheiden müssen. Aber wenn es eines Beweises für die ständigen Bemühungen, die Welt im Blick zu behalten, sie würdig kommentierend zu besprechen, bedurfte hätte: hier ist er. Danke. (Dr. Hans-Ulrich Hauschild/Gießen)

Baumhausbeichte - Novelle