Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (vom 1. September)

Kluges, Originelles, Peinliches, Schräges, Dümmliches, Erhellendes oder sonstwie Inter-essantes, gesucht und gesammelt in der deutschen Medienlandschaft.
*****
De Bruyne (…) wird (…) ein Gehalt beziehen wie der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn. (…) Willkommen in der absurden Fußballwelt: Ein Spieler ist mittlerweile teurer als das Stadion, in dem er spielt. (Michael Horeni in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung)
*
Zwei Zahlen: 19 Mio. Euro (SV Darmstadt 98). 75 Mio. Euro (Kevin de Bruyne). (»Quicklist« im Fußball-Magazin 11Freunde)
*
Sind Sie 2014 Weltmeister geworden? – »Nein, denn ich bin absoluter Messi-Fan. Lionel Messi, so würde ich auch spielen. Er hat einen unglaublichen Rhythmus. Und Messi macht Pausen. Pausen sind ohnehin das Wichtigste, in der Musik, im Humor und im Fußball auch.« (Helge Schneider in Welt-Interview)
*
»Ich habe mal den Faust gespielt und meine, dass Hoeneß ein faustischer Mensch ist.« (Thomas Thieme, Hoeneß-Darsteller im ZDF-Dokufilm, im Welt-Interview)
*
Annette Ramelsberger (Anm.: eine der Autorinnen der Hoeneß-Doku) (…) findet einen treffenden Vergleich: Hoeneß habe sich verhalten wie ein Fußballer, der Wasserball spielen müsste. (Frankfurter Rundschau)
*
Die Dokumentation (gelingt) auf sehr unterhaltsame Art und Weise. Was will man mehr? Wissen, was damals lief, als der einstige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus Hoeneß zwanzig Millionen Startkapital garantierte. Dazu sagt der Film nichts. (Christoph Becker in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung)
*
»Zum anderen ist da die klammheimliche Freude von Klein-Fritzchen am Stammtisch, wenn es einen wie Hoeneß erwischt. Das ist das Einzige, was Klein-Fritzchen bleibt. Wer es zu nichts gebracht hat, der hofft, dass die auf die Fresse fallen, die es zu etwas gebracht haben. (…) Das ist ein Volkssport.« (Thieme/Welt)
*
In der Szene ist es ein offenes Geheimnis, dass bei solchen Wettbewerben (Anm.: »Counterstrike«-Turnier in Köln, Sieger-Preisgeld 250 000 Euro) auch Medikamente wie Ritalin oder Piracetam zum Einsatz kommen, die Konzentration und Wachheit steigern sollen. Erstmals wurden die E-Athleten deshalb in Köln auf Daddel-Doping getestet. (Hilmar Schmundt im Spiegel)
*
Der Kunstmarkt gilt als überhitzt. (…) Verfolgen Sie diese Jagd nach Rekorden? – »Nein, ich lese den Sportteil.« (Künstler Tino Sehgal im »Reden wir über Geld«-Interview der Süddeutschen Zeitung)
*
»Ich habe keine Ahnung vom Fußball, aber ich stand mal (…) mit Otto Rehhagel in der Lobby des ›Vier Jahreszeiten‹ in München und habe mich lange mit ihm unterhalten. Habe ihm das erklärt, mit der Weite des Raumes, dazu die Gesten gemacht. Und Otto hat sich das lange angehört. Er hat nicht gemerkt, dass ich völligen Quatsch geredet habe.« (Schneider/Welt)
*
Was wir derzeit importieren, sind nicht nur »ethnische«, also kulturelle und religiöse Konflikte, sondern, um mit Marx zu reden, auch eine »industrielle Reservearmee«, für die es keine Beschäftigung gibt und keine geben wird, das Lumpenproletariat von morgen und übermorgen. Was unser Urteilsvermögen trübt, sind die Bilder, die wir täglich sehen. Wer angesichts solcher Bilder kein Mitleid empfindet, hat kein Herz, wer aber nur Mitleid empfindet, der hat keinen Verstand. (Henryk M. Broder in der Welt)
*
»Das deutsche Asylsystem wirkt von Albanien aus betrachtet sehr attraktiv. Die Leute glauben, dass sie tausend Euro bekommen, wenn sie nach Albanien zurückgehen.« (Albaniens Ministerpräsident Edi Rama im SZ-Interview)
*
Seit fünf Jahren ein Paar sind »Sturm der Liebe«-Star Dirk Galuba, 75, und seine Maria, 34. (…) »Ich habe mich plötzlich wieder wie 26 gefühlt« (Anm.: Galuba in Bild). Vor fünf Jahren war Maria 29 und damit gefühlte drei Jahre älter als Galuba, der offenbar reifere Frauen mag. (aus »Herzblatt-Geschichten« von Jörg Thomann in der FAS)
*
»Die Leute versuchen immer, in diesem Quatsch noch Tiefsinn zu entdecken. Aber ich muss mich nicht mehr erklären, ich werde jetzt 60. Da brauche ich das nicht mehr.« (Schneider/Welt) (gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« /  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle