Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Helmut Cichorius: Keuern

Bin grade über Ihre Frage gestolpert und wollte Ihnen antworten, aber vielleicht wissen Sie schon den Ursprung. Keuern kommt tatsächlich aus dem Manischen, ich wurde tagtäglich und alltäglich mit diesem Wort konfrontiert, da in meiner Kindheit in Marburg in meiner Straße jede Menge Leute (ich verkneife mir diverse politisch unkorrekte Bezeichnungen ) wohnten, die deutsch und manisch gemischt haben.
Kleiner Hinweis: die Gießener Gummiinsel hat eine Website mit Wörterbuch,und ich war überrascht, WIE VIELE  Wörter ich noch kannte.
Dschi Lowi dschi Moss dschi buje dschi ragallo  ; -) (Helmut Cichorius)
*
Ich bin im ehemals manischen und nun ziemlich türkischen Gießener Gebiet (hinterer Asterweg) aufgewachsen und besitze selbst ein manisches Wörterbuch, ein Geschenk meines leider schon verstorbenen Kollegen Hans-Peter Gumtz. “Gekeuert” habe ich schon früh, hatte aber nicht nur tschü loobi (so haben wir es ausgesprochen, das variierte von Straße zu Straße), sondern auch sonst noch nicht die Voraussetzungen zum buije. Den Schlusssatz von Helmut Cichorius, ein manischer Klassiker, werde ich hier ganz gewiss nicht ins Hochdeutsche übersetzen …  
Alte Gießener Maneköpp wie ich wissen übrigens nie so richtig, ob das Wort, das sie gerade benutzt haben, manischen, umgangssprachlichen, hochdeutschen oder sonstigen Ursprungs ist. Keuern, Kolter, Maro, Räudo – und vor allem Ausdrücke aus dem Fäkal- und Sexualbereich.
 

Baumhausbeichte - Novelle