Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Schweiß (“Nach-Lese” vom 18. Juli)

Es ist wieder heiß, schon rinnt der … siehe Überschrift. Das Reimen überlasse ich lieber anderen:

 

Klatschnass klebt das Hemd am Rücken.

Gegenüber mir, oh Graus,

seh ich Frau das Deo zücken. Nachbar packt die Füße aus.

Ich zerfließe unter Sorgen über Wohlgeruch und Charme.

Sie jedoch, als gäb’s kein Morgen, aerosolt sich unterm Arm.

 

Sehr hübsch. Von Peter P. Neuhaus in der taz (komplett zu lesen in taz-online). Aber nicht immer hilft es, wenn Frau das Deo zückt und sich unterm Arm aerosolt. Oder hatte Angela Merkel gar ihr Deo vergessen, als sie nach einer mehrstündigen Wagner-Aufführung auf Bayreuths Hügel den Promi-Guckern huldvoll zuwinkte – und ihnen unter der Achsel einen Schweißfleck zeigte, der fast so groß war wie der bei Jan Ullrich nach seiner hochnotpeinlichen Doping-Pressekonferenz?

*

Die Weltöffentlichkeit außerhalb des Hügels sah das Malheur allerdings nicht, denn für sie manipulierten die Medien das Foto, so dass die Bundeskanzlerin makel- und schweißlos aussah (beide Bilder waren vor einer Woche in der Zeit zu sehen, als Bebilderung zum Thema »Wie der digitale Wandel den Fotojournalismus verändert«, aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte).

*

Wenn das Deo versagt, schwitzen wir nicht nur, es riecht ja auch. Es olft. Wie unsere Leser aus einer früheren »Nach-Lese« wissen, kommt das Wort für die Einheit der Geruchsstärke aus dem Lateinischen (»nervus olfactorius« – Riechnerv). Ein Mensch, der am Tag 0,7 Duschbäder nimmt (wie immer er dies auch anstellen mag), dünstet auf der nach oben offenen Stinke-Skala einen geruchsschwachen Olf aus, Angela Merkel nach stundenlangem Ausharren in einer Wagner-Oper … oder gar nach 17-stündiger Verhandlung in Brüssel … nein, wie uncharmant, nehmen wir lieber einen Fußballer als Beispiel: Bastian Schweinsteiger schweißsteigert seinen Olf-Wert nach Verlängerung und Elfmeterschießen auf riechmächtige 30 Olf.

*

Und das ist auch gut so, freut sich mancher, der leicht schwer ins Schwitzen kommt und jenen schottischen Wissenschaftlern glaubt, von denen ich einmal in der Bild-Zeitung gelesen habe: Sie ließen Frauen an männlichem Schweiß schnuppern – und diese fanden den Mann dann sofort attraktiver.

*

Obwohl Bild bekanntlich zu den vertrauenswürdigsten Medien zählt, glaubte ich dem Blatt diesmal ausnahmsweise nicht und wollte die wissenschaftliche Erkenntnis falsifizieren. Doch bei meinen Recherchen stieß ich auf verifizierende US-Biologen, die weiblichen Testpersonen den Schweiß von jungen Männern, die vier Wochen lang kein Deo benutzt hatten, auf die Oberlippe auftrugen. Ergebnis: auffällig gute Laune bei den Damen. – Ha! Ausschweißer = Aufreißer? Motto: Hauptsache, kein Deo?

*

Schon Friedrich Gottlieb Klopstock, den hochdeutschbemühte Hessen gerne vornehm »Klopfstock« schreiben, pries ja die rühmlichen Qualitäten »des Schweißes der Edlen«. Doch dann fand ich ein weiteres einschlägiges Forschungsergebnis von anderen US-Wissenschaftlern, die in einer Geruchsstudie nachwiesen, dass der Achselschweiß jüngerer Männer schlechte Laune und Aggressionen weckt, der gleiche Duft älterer Frauen dagegen gute Laune macht – wissenschaftlich stinkt doch da irgendwas ganz gewaltig!

*

Da wir beim Thema sind, wie sehr Männer sich immer wieder fatal fehlverhalten, wenn’s um Frauen geht: Nick Hornby, der englische Bestsellerautor, brachte einmal im SZ-Interview das Missverständnis, das schon so viel männliches Leid verursacht hat, auf den Punkt: »Die Unfähigkeit verliebter Männer, ihre Chancen real einzuschätzen, und wie groß die Sturheit ist, es dennoch immer wieder zu versuchen.« – Aber bitte, bitte wenigstens nicht mit einem Flacon Eigenschweiß als Geschenk für die Verehrte!

*

Erinnern Sie sich, wie Kevin Kline als »Otto« in »Ein Fisch namens Wanda« die Nase zwischen die Achsel steckte und sich an seinem eigenen Schweißgeruch berauschte? Bei ihm und »Wanda« (Jamie Lee Curtis) wirkte es. Doch Kevin ist halt Kline, wir sind nur klein, die Achsel sei rein. Denn aus eigener Erfahrung weiß ich, dass meiner liebsten Zielgruppe die wissenschaftliche Erkenntnis vom Männerschweiß als Aphrodisiakum Olf-artig stinkt. Sie akzeptiert nur: Duschen und Deo.  (gw) (www.anstoss-gw.de (mit »gw«-Blog »Sport, Gott & die Welt«) gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle