Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Frank Balser zu “Meine Griechen”

Es freut mich, einmal über einige Wurzeln des Griechenland – Übels  zu lesen.
Ich habe selbst schon viele Jahre meinen Urlaub in Korfu verbracht. Bei jedem Besuch bin ich immer wieder sehr über die Griechen in ihrer Lebensart enttäuscht und auch wieder sehr erfreut. Aber leider kommt immer wieder die Frage:  Wieviel schöner könnte es sein, wenn “alle” zusammen dem Übel die Brust zeigen würden und nicht das Hinterteil. Ich habe etliche Griechen dort kennengelernt, die 3 Jahrzehnte in Deutschland gearbeitet haben. Man bemerkt sofort, wie sich dieser Zeitraum in unserem Land absolut positiv ausgewirkt hat. Ihr eigenes Haus mit tollem Umfeld und auch voll aktiv bereit, das Schöne zu erarbeiten. Es zeigte die Veränderung der Menschen nach den Jahren in einem anderen Land und das in dieser “neuen” Lebensart.
Ich habe oft kein Verständnis mehr für die Unterstützung dieser Staaten, denn man erlebt so viele andere Völker und Staaten, die es mit meiner Bewunderung in sehr kurzer Zeit geschafft haben. Ich bin schon oft in den neuen EU Staaten (Estland, Lettland) gewesen und bei jedem weiteren Besuch zeigt sich der positive Fortschritt. Millionäre sind sie nach der Befreiung nicht geworden, aber jeder kommt mit dem kleinsten Gewinn und dem Aufbau des Landes mit Freude entgegen. Nur einmal wurde von Estland die EU – Unterstützung in Anspruch genommen.  Toll!!
Ist dies nicht ein Vorbild ???? (Frank Balser)

Baumhausbeichte - Novelle