Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Mittwoch, 24. Juni, 23.15 Uhr

Noch mal kurz in die Mailbox geschaut: Noch keine WBI-Lösung eingetroffen. Bisher gab es immer zwei, drei Blitzschnelle, die ihre Lösung noch vor dem Erscheinen der Zeitungsausgabe gemailt haben. Die gewollte Schwierigkeit der ersten Sommerrunde scheint geklappt zu haben.

Die diversen Main-Radler unter Lesern und Bekannten, die zur Zeit unterwegs sind, können seit heute Nachmittag ihre Tour genießen, falls am Main ähnlich wie an Lahn und Nidda plötzlich Sommer eingekehrt ist. Ich bin am frühen Nachmittag zu einer Tour gestartet, während der Fahrt wurde es immer angenehmer, und am Schluss konnte ich kaum alle Kleidungsstücke auf dem Gepäckträger unterbringen, die ich nach und nach ausgezogen hatte.

50 km mit dem Normalrad, da das E-Bike in der Werkstatt ist. Angeblich sei ich immer noch zu stark und

…. jetzt ist Donnerstag, halb acht, und gestern Abend hat sich mein Computer plötzlich verabschiedet. Was ich noch sagen wollte: Angeblich sei ich immer noch zu stark und habe die Nabe mit meinem zu kräftigen Treten zerstört. Ob’s stimmt? Zwar ist das E-Bike so schwer, dass man ohne Motor mächtig treten muss, und ich fahre auch an Hügeln “ohne”, aus Trainingszwecken manchmal auch an echten Bergen, aber auch wenn er mir schmeicheln sollte, bin ich skeptisch über diesen Befund. Jedenfalls kriege ich jetzt ein neues Hinterrad, und zwar mit Kettenschaltung wie an meinen “normalen” Rädern.

Sommernotiz: Abends buntes Leben am Teich. Die Libellen zum Schlafen abgeschwirrt, Die Fledermäuse kommen und drehen ihre Halfpipe-Runden über dem Teich, oft knapp an meinem Kopf vorbei, im Teich sammeln die letzten Kaulquappen letzte Kräfte vor dem Ausstieg ins gefährliche und meist kurze Leben, die Molche sind ebenfalls noch drin, einige bleiben den ganzen Sommer, und plötzlich schwebt das erste Glühwürmchen vorbei. Erst eins, dann zwei, dann drei. Letztes Jahr habe ich kein einziges gesehen. Und da: Bewegung und Geräusch im Teich, am Teich. Zu dunkel, um es genau beobachten zu können, aber da krabbelt offenbar eine Kröte aus dem Teich und hüpft davon. Platsch, platsch, platsch. Eine zweite folgt ihr. Platsch, platsch, platsch.  Sie verschwinden im Blumenbeeet. Verspätete Liebesorgie auf Krötisch? Zuletzt raschelt auch noch geschäftig ein Igel vorbei. Wie schnell die Kerle sein können! Ich kenne sie ja sonst nur in einem anderen Aggregatzustand, platt am Straßenrand.

Baumhausbeichte - Novelle