Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 12. April, 6.20 Uhr

Im Teich ist die Hölle los. Die Erdkröten sind da. Über Nacht sind sie gekommen, vorgestern, und seitdem feiern sie ihre Sex-Orgien. Man könnte zum militanten FemInIsten werden. Wenn ich sie auf der Straße rette und rübertrage – was gar nicht eklig ist, denn ihre Haut ist trocken und kühl, kein bisschen schleimig – fühle ich mich menschlich tierisch gut, fast wie ein groß zu feiernder Umweltaktivist. Doch wenn sie im Teich loslegen, bereue ich fast meine lebensrettende Aktivität. Nichts als Ficken haben sie im Kopf. Sorry, das musste mal hingeschrieben werden. Ficken ohne Rücksicht auf Verluste. Natürlich sind es die Männchen. Jedes Weibchen im Teich hat sein/ihr Päckchen zu tragen. Auf dem Buckel, auf dem Bauch, oben, unten, an der Seite. Die Männchen stürzen sich drauf, klammern sich fest, kämpfen um jeden Zentimeter auf der Krötinnen-Haut, schmeißen sich runter, klettern drauf, und die zwei, drei, vier, die ihren Platz sicher haben, bleiben wie festgeklebt hängen, während der Rest der Bande kämpft, auf und ab steigend  im Teich tsunamiartige Wellen auslöst. Und das Weibchen? Leidet still im Mittelpunkt des Krötenklumpens, und wenn es Pech hat, noch mehr Pech, und das kommt nicht selten vor in meinem Teich, treibt es später als massenvergewaltigte Leiche blass und plattgedrückt im Wasser, wenn die Manntiere endlich eingesehen haben, dass ihre Spermien an diesem Opfer verschwendet wären. Spermien? Wie machen die Kerle das eigentlich? Haben sie einen Pimmelpenis?

Ich habe einen, nein, ich habe keine Ahnung. Aber das Internet weiß ja alles. Ich gebe jetzt mal “Kröte” und “Penis” ein. Moment …

… bin wieder da. Ist ja sensationell, was da alles steht. Ich fasse mein neues Wikipedia-Wissen mal zusammen:

Als Amplexus (lat. Umarmung) wird der Zustand der Umklammerung der Weibchen während der Paarungszeit bezeichnet. Es handelt sich um einen Klammerreflex. Um besseren Halt zu haben, entwickeln viele Arten Brunstschwielen. Während der Paarungszeit ist der hormongesteuerte Klammerreflex der Männchen sehr stark ausgeprägt, so dass sie oft ungestüm und unselektiv jeden in Form und Größe einigermaßen passend erscheinenden Gegenstand zu umgreifen versuchen. Dabei kommt es nicht selten zu Fehlpaarungen zwischen unterschiedlichen Arten oder sogar mit Objekten wie Treibholz oder toten Fischen.  Außerdem entstehen im Gewässer manchmal große „Knäuel“ aus mehreren sich gegenseitig umklammernden Exemplaren – besonders bei der in großen Gesellschaften laichenden Erdkröte ist dieses Phänomen oft zu beobachten. Dabei kann es durchaus zum Ertrinken oder Ersticken von Tieren kommen. Insbesondere das Weibchen, das sich meist hilflos irgendwo in der Mitte des „Knotens“ befindet, ist davon betroffen.

Sag ich doch! Aber haben sie nun einen Penispimmel oder haben sie keinen Pimmelpenis? Zweiter Google-Versuch. Noch mal bitte einen Moment …

… erster Treffer, bei “gutefrage.net”. Drei Antworten auf die Frage “Haben Kröten einen Penis?” Antwort 1: “Nein.” Antwort 2: “Ja, eigentlich schon.” Antwort 3: “Vielleicht schon.”  Bringt mich nicht weiter. Aber einen Klick weiter finde ich wenigstens altes südhessisches Liedgut zum Thema:

Ess gidd kan schenner Dierche as wie e horig Krodd, weil se kan Gebimbel unn Gebambel hodd. »Es gibt kein schöner Tierchen als wie eine haarige Kröte (Mädchen), weil sie kein Gebimpel und Gebampel (Penis) hat.« Lied scheint verderbt zu sein.

Scheint mir auch so. Aber meine Frage harrt immer noch ihrer Antwort. Vielleicht habe ich sie jetzt bei der Wasserschildkröte gefunden, ist ja wohl eine verwandte Spezies:

Bei sexueller Erregung und bei Paarungsversuchen stülpen Wasserschildkröten ihren Penis ebenfalls aus. Dann kann es passieren, dass eine andere Wasserschildkröte in den ausgestülpten Penis hineinbeißt. Kommt es dazu, schwillt der Penis oft derart an, dass er nicht mehr zurückverlagert werden kann.

Aua! Das tut doch weh! Schluss damit jetzt, ich fasse zusammen: Meine Erdkröten haben “vielleicht schon” einen Penis, während Krötinnen kein solches Gebimpel und Gebampel haben, als Wasserschildkröte muss man schwer aufpassen, wenn man den Penis ausstülpt, und ob Brunstschwielen auch dem menschlichen Männchen beim Klammerreflex hilfreich sind, diskutieren wir ein anderes Mal.

Ausschweifend abgeschwiffen. Der Frühsonntagmorgenblog, der ein “das Blog” ist, ist heute beim Warmschreiben für die Zeitungskolumne wenig hilfreich. Was steht auf dem Montagsthemen-Zettel? Andersrum-Denken (Baselitz) — Neuer/Boateng statt Lewa/Götze — doppelt so viele Punkte — Ochs, Jung, Rhode — Polizei, Liga, Großdemos, Pegida, öffentlicher Raum — Skisaison, Pferde schlachten, radfahren —Knochenbrühe —- Winterkorn —- WBI — also, Konzentration und ran. Gleich. Aber erst: Kaffee, Kuchen, Knicks.

 

Baumhausbeichte - Novelle