Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber zum Sonntagmorgen-Blog

Immer wieder erstaunlich, was Sie schon vor KKK so alles finden,
notieren und unters Volk bringen können.
Bei mir ginge ohne Kaffee so früh noch gar nichts, deswegen ist
üblicherweise meine erste Tätigkeit an jedem Morgen das Anwerfen der
Kaffeemaschine.
Zu den Sprayern, die in Singapur den Arsch versohlt bekommen sollen:
Nach dem, was ich darüber gelesen habe, sind sie mit der Absicht zu
sprühen dorthin gefahren, obwohl ihnen die möglichen Folgen bekannt
waren. Da ich nicht annehme, dass die RB-Brause für die Vernebelung des
Hirns verantwortlich gemacht werden kann, lautet mein Kommentar: “Eigene
Schuld, gar kein Mitleid!” Gilt übrigens auch für Drogenschmuggler, die
da meinen, mit der Verbreitung solcher Stoffe mal schnell ihren Urlaub
finanzieren zu können. Wobei das geplante “Anti-Doping-Gesetz” in
Deutschland wieder irgendein bürokratisches Monster werden wird, mit dem
keinem wirklich gedient oder geholfen wird. Auch der “gläserne Athlet ”
kann doch nicht das Ziel sein.
Und die Eintracht hat sich mal wieder als dankbarer Aufbau-Gegner für
einen Verein in der Krise bewährt. Man könnte bald die Regel aufstellen,
solange es im Abstiegskampf noch ein Spiel gegen Frankfurt gibt, ist
noch nicht alles verloren. Zumindest kommt es mir so vor…
Endlich gehen die Wintersport-Ereignisse ihrem Ende entgegen, mal sehen,
wer heute noch jubeln darf oder nur etwas weniger (2. und 3. Plätze
werden oft nicht mehr gewertet oder wenn, dann sehr verhalten). Über die
Bewerbung Hamburgs kann ich mich nicht freuen, da erfreue ich mich
lieber an der aufblühenden Forsythie… (Walther Roeber/Bad Nauheim)

Und abschließend noch der Gedanke (egal welcher Religion man nahestehen
mag oder nicht): nachdem jetzt der Advents-WM-Spielplan schon
ausgeknobelt ist für Katar, wann fällt die “Regel” der Sport”freiheit”
von 1. Weihnachtstag und Karfreitag? Wann werden gewisse Kreise fordern,
dass solche Regeln politisch korrekt (?) weltweit eingehalten werden?
Aber bevor ich darüber weiter grübele, brauche ich noch mehr Kaffee…

Baumhausbeichte - Novelle