Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Donnerstag, 5. März, 18.50 Uhr

Wie ich mir die Medikamente gemerkt habe? Überhaupt nicht. Das Rezept gehörte, wie andere, zu meiner Materialsammlung, ich war ja damals schon journalistisch tätig. Dass ich das Rezept noch hatte und später im Text anbringen konnte, ist auch Beweis, dass ich mich auf das Pillen-Bombardement nicht eingelassen habe: Wenn man Rezepte in der Apotheke einlöste, bekam man sie nicht wieder, jedenfalls nicht als Kassenpatient, der ich war (so jedenfalls meine Erinnerung).

So. Alles Quatsch, was ich gerade aus meiner Erinnerung rausgraben wollte: Die Rezepte werde ich wohl wirklich weggeworfen haben, nicht aber den Brief, in dem alles viel deutlicher aufgelistet wird, inkl. Einnahme-Anweisungen.

Morgen gehe ich noch einmal kurz auf den Fall ein, aber wirklich nur kurz, plus Messi und Guardiola. Und natürlich Reif, Klopp und der Dresdener Klopper. Bis dann.

Baumhausbeichte - Novelle