Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Walther Roeber: Weihnachts-WM

Die Weihnachts-WM steht ja schon fast vor der Tür, ob wir sie noch
erleben werden, steht auf einem anderen Blatt. Statistisch gesehen
stehen wir vielleicht nicht so schlecht da, aber wer weiß… Was ist bis
2022 noch zu regeln, was wird Spieler und Zuschauer erwarten? Klar, die
Scheichs werden bis dahin die perfekte Mannschaft zusammenkaufen, die
dann mit dem Segen Blatters auch bestimmt zugelassen wird, egal für wen
die Spieler vorher schon mal aufgelaufen sind. Hat ja bei den
Handballern schon fast geklappt… Da es ja keine Sklaverei gibt, werden
die Balljungen durch dressierte Kamele oder Roboter ersetzt, die sind
auch nicht beleidigt, wenn jemand “motherfucker” zu ihnen sagt.
Natürlich nur männliche Kamele und Roboter, Frauen kommen ja nicht ins
Stadion oder nur mit Burka. Blatter wird auf einem goldenen Thron ins
Stadion getragen. Ob die Spieler nach der Nationalhymne sich in Richtung
Mekka oder Richtung Blatter auf den Boden werfen, muss noch kurzfristig
entschieden werden. Man wird von den Erfahrungen der Spiele in Russland
profitieren, wo sich alle vor Putin verneigen. Die Zurschaustellung
christlicher Bräuche (Bekreuzigen u.ä.) wird in der Halbzeitpause oder
nach Spielschluss durch vom IS abgeworbene Aktivisten bestraft, wobei
die Strafen von Stockhieben für einfaches Kreuz, über Erschießen… und
Enthaupten usw. reichen. Um christlichen Glauben zu würdigen, werden an
den Torpfosten passend zur jeweiligen Adventswoche ein, zwei, drei oder
vier Illuminationen montiert, nicht in Form von Kerzen, sondern evtl.
Palmen. Für jedes Tor wird ein einminütiges Prachtfeuerwerk gezündet.
Für den MVP (most valuable player) jedes Spiel steht dann, nein kein
Auto, ein Harem zur Verfügung, 72 Jungfrauen reichen da nicht mehr.
Schiedsrichter, die fehlerhaft pfeifen, werden am nächsten Tag vom
höchsten Wolkenkratzer gestürzt. Alle verdienten Funktionäre werden am
Ende in goldenen Uhren aufgewogen. Public viewing findet in den großen
Arenen in Europa statt, allerdings mit Glühweinverbot und ohne
Bratwurst, denn Alkohol-/Schweinefleischkonsum widerspräche dem Koran.
Die Plätze kosten ebenso viel wie in Katar, die Einnahmen kommen den
notleidenden Vereinen zugute.
Aber vielleicht wird auch alles gar nicht so schlimm… (Walther Roeber/Bad Nauheim)

Baumhausbeichte - Novelle