Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Ohne weitere Worte (vom 24. Februar)

Kluges, Originelles, Peinliches, Schräges, Dümmliches, Erhellendes oder sonstwie Interessantes, gesucht und gesammelt in der deutschen Medienlandschaft.
*****
Man könnte sagen, dass sie in Spanien nie mit Ancelotti warm wurden und ihn für einen überschätzten Italiener halten – schon allein deshalb, weil die meisten Spanier die meisten Italiener für überschätzt halten. (…) Ancelotti liebt Essen, Wein, Humor und Fußball – und zwar genau in dieser Reihenfolge. (Spiegel über den umstrittenen Trainer von Real Madrid)
*
Figo (…) will noch mehr Länder an der Weltmeisterschaft beteiligen als bisher, vielleicht 40 oder sogar 48. Denkbar, dass diese Idee einen Bieterwettbewerb in Gang setzt, an dessen Ende eine WM mit 209 Teilnehmern im Dauerbetrieb steht, verbunden mit der Aussicht auf die Aufnahme weiterer Gemeinwesen wie Legoland, Lummerland und Jupiter. (Süddeutsche Zeitung über den Fifa-Präsidentschaftskandidaten)
*
»Ich glaube, dass einige Spieler sehr viel mehr Zeit vor der Playstation verbringen als ich für mein Studium. (…) Die Bandbreite ist unglaublich groß. (…) Ich vermute, dass ich schon mit Spielern in einem Team war, die kaum schreiben konnten.« (Simon Rolfes, Profi und Student, in der Frankf. Allgemeinen Zeitung)

*
An ihm soll sich ein ganzer Fußballverein aufrichten (…), weil der 25 Jahre alte Marco Reus gesagt hat, dass er bleibt. Mehr Anfang war selten. (…) »Achtung, keine Autogrammkarten mehr auf Lager«, heißt es dieser Tage auf seiner Homepage. Vor Marco Reus geht gerade eine ganze Stadt auf die Knie. (Zeit)
*
Mats Hummels ist der bestaussehende deutsche Nationalspieler seit Ottmar Walter. (…) Aber Mats Hummels gehört zu einer ganz anderen Spielergeneration: Weicher als die Mannschaft von 1954, braver als 1974, smarter als 1990. (SZ-Magazin)
*
»Messi ist für mich der beste Fußballer der Welt. Er ist ein Genie. Was mich an ihm am meisten fasziniert: Man sieht, dass seine Bewegungen nicht antrainiert sind, sondern natürlich. (…) Bei Ronaldo (…) sieht man, dass wahnsinnig viel Arbeit hinter allem steckt.« (Felix Neureuther im FAZ-Interview)
*

Viel rennen muss meist nur, wer seine Ordnung nicht gehalten hat und deshalb entstandene Löcher zulaufen muss. Der beste Beweis dafür: Spitzenreiter FC Bayern läuft am wenigsten. (Sport-Bild über Laufstrecken-Statistiken)
*
Die Städte buhlen um die Gunst der Fernsehmacher, als ginge es darum, Katar die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft abzujagen. (Spiegel über den Ehrgeiz vieler Städte, »Tatort«-Tatort zu werden)
*
»Ich mache diesen Job ausgesprochen gerne. 108 Mitarbeiter führen, ein öffentlicher Mensch und im Fernsehen präsent zu sein – das gefällt einem. Jeder ist doch eitel.« (Heribert Bruchhagen, zitiert in der Frankfurter Rundschau)
*
Sport und auch die Musik (…) sind zwei der wenigen Dinge, die überall auf der Welt gleich sind und das Potenzial besitzen, die Menschen zu vereinen. (…) Sportler und Musiker begreifen sich (…) als Künstler, die dem Publikum etwas bieten. Jeder Sport hat einen gewissen Rhythmus und seinen eigenen Beat. (Ademola Okulaja, Basketball-Exnationalspieler und Berater von NBA-Profi Dennis Schröder, im Interview der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung)
*
»Ich glaube, ich bin der einzige Spieler, der je im College, in der NBA, in der Euro-League, im Europacup, im Korac-Cup, in der Bundesliga, in der russischen und italienischen Liga gespielt hat. Und ich war dort immer ein Faktor, ich saß nicht am Ende der Bank oder bei den Cheerleaders.« (Okulaja/FAS)
*
»Natürlich würde ich das gerne. (…) Aber (…) so wie ich das sehe, trifft der Klub derzeit alle Vorbereitungen, um Zinedine Zidane zum kommenden Trainer zu küren.« (Trainer Michel, legendärer Exspieler von Real Madrid, zitiert im Kicker)
*
Ancelotti (…), (der) in seiner fantastisch lustigen Biografie (…) genau beschreibt, wie er es mit seiner Entlassung hält. (…) »Meine fetten Pobacken sind kein besonders erbaulicher Anblick, aber mit der Zeit haben sie mich eines gelehrt: Mein Arsch ist erdbebenfest« (Spiegel)
(gw)
*
(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« /  Mail: gw@anstoss-gw.de)

Baumhausbeichte - Novelle