Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 18. Januar, 6.30 Uhr

Beim Gang zum Briefkasten (FAS schon da) über den hellen Stern am Himmel (so etwa ostwestlich, halbhoch) gerätselt: Sirius? Ist’s überhaupt ein Stern? Oder ein Planet, die Venus? Sterne strahlen flackernd, Planeten ruhig. Hab aber nicht darauf geachtet. Irgendwann einmal wollte ich mich am Nachthimmel besser auskennen, habe sogar einige populärwissenschaftliche Bücher gekauft (und gelesen), auch mal ein teures Fernrohr mit Stativ, aber das war gleichzeitig auch das Ende meiner astronomischen Karriere, denn schon nach ein paar Sekunden Fernrohrgucken wurde es mir ekelhaft schlecht, und das für Stunden. Schluss mit Astronomie, geblieben ist … nichts. Ich erkenne nur manchmal den Großen Bären oder Wagen (ist doch das Gleiche, oder?), vermute auch, dass, wenn der Mond am Horizont steht, der helle Stern in seiner Nähe kein Stern ist, sondern die Venus .. und das war’s dann auch schon. Oder ist es nicht die Venus, sondern der Sirius? Der große Hund? So heißt eines der Tagebücher von Kempowski und das Hundebuch, das ein SZ-Journalist unter Pseudonym in die Bestsellerlisten geschrieben hat. Ich fand die Idee ganz lustig, das Buch auf Dauer aber etwas ermüdend.

Der Große Bär. Einer meiner Lieblingswitze aus vorpubertärer Zeit: Junge und Mädchen nachts auf einer Bank. Er: “Ich zeig dir jetzt den Großen Bären.” Sie: “Wenn du auch nur einen Knopf aufmachst, schreie ich!”

Beim Blogdahinschreiben merke ich wieder einmal, wie unclever meine Methode ist, das Internet als Schmierzettel, Warmschreibübung, Notizbuch und Stein(es)bruch zu benutzen, aber lange an den Zeitungskolumnen zu feilen. Umgekehrt wäre clever, denn im Netz bleibt es ewig, die Zeitung ist am nächsten Tag, Sie wissen schon. Na ja, da die Kolumnen im Link rechts (“gw-Beiträge Anstoß” und “gw-Beiträge Kultur”) gesammelt werden, hält ja beides ewig. Da kann man wenigstens den Unterschied erkennen. Manche behaupten sogar, das Unüberlegte lese sich interessanter.

In den Meldungen der Nacht überwiegen bei weitem die Anti-Karikaturen-Demos mit ihren bis jetzt zehn gezählten Toten, in weitem Abstand folgt der Weltrekordversuch des Papstes, der in gut einer Stunde beginnt. Ah ja, Moment, ich wollte ja über etwas nachdenken … was hab ich da gestern geschrieben? Mal kurz nachschauen …

Scheisse gebaut im “Sport-Stammtisch /  ”Pardon” schon länger “Titanic”, als Raider Twixx heißt / Raider zwar gleicher Inhalt wie Twixx, aber “Titanic” nicht wie “Pardon”  / Unbehagen an heutiger Satire, auch an der französischen, die jetzt alle zu lieben vorgeben / heute zwischen Zaunpfahl und Vorschlaghammer, statt zwischen Feder und Bleistift / Unterschied ähnlich wie zwischen Mangas und Erika-Fuchs-Donalds / Beste Satire die, wenn die, um die es geht, gar nicht merken, dass es Satire ist / Christen, Papst, Spermafleck, Mordgedanken, mindestens Mordswut / Finck-Partei raussuchen.

…. da ist es. Wollte es in verkleinerter Schrift reinklinken, finde aber das Werkzeug nicht. Oder kann man das hier im Blog gar nicht? Egal. Also: Pardon, aber wie würden die zig Millionen beim Papst-Weltrekord reagieren, wenn sie das “Titanic”-Titelbild mit dem Spermafleck/Eigelb auf dem Kittel (Soutane?) sähen? Viele mit Mordswut, einige mit Mordgedanken.

Raider schmeckt zwar wie Twixx und Twixx ist ja auch Raider, aber “Pardon” ist nicht “Titanic” und schmeckt auch nicht so. In Gernhardt&Co-Zeiten merkten die satirisch Entblößten oft nicht einmal, dass sie karikiert wurden, da wurde mit der Feder scheinbar harmlos gestreichelt, heute mit dem Zaunpfahl gewinkt und mit dem Vorschlaghammer zugeschlagen. Aber plattes Draufhauen und draufhauendes Plattmachen gehören ja zum Stil der Zeit. Heute hat man ja auch seinen Spaß am groben Manga-Pinsel und nicht am Entenhausen des geistigen Ehepaars Banks/Dr. Fuchs. Und heute lieben wir die Grobform von Satire/Karikatur, so lange sie andere treffen soll, die gefälligst so tolerant zu sein haben wie wir es gerne wären.

Schönes Gegenbeispiel, Werner Finck, der 1950 eine neue Partei gründete, worüber sogar dpa berichtete. Das Textchen gehört zu einem größeren Projekt von mir, da muss ich es mir jetzt raussuchen, also noch mal bitte einen Moment …

… ich finde es nicht. Dachte, ich hätte mal im Blog eine “So wahr das”-Materialsammlung gebracht. Ich suche nachher noch mal, hebe es mir für die “Montagsthemen” auf. Darin nach jetzigem Stand auch: Nascar-Killer und Bruce Jenner / Klopp-Interview und Fiutness / Handball, ARD/ZDF, Sky und das Mini-Team. Dalli, dalli, denn dann geht’s bzw. fährt’s wieder einmal ins bergige Bergische. Bis dann.

 

Baumhausbeichte - Novelle