Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Theo Nauheimer: Müller-WBI

Wie immer galt es, einen Zugang zu finden. Melker, Maurer,Weber, sind es die Anfangsbuchstaben oder tatsächlich der Erstberuf/Ausbildung??
Teilt man 5800 durch 3 kommt man auf ein Geburtsjahr von etwa 1933. Und es gibt offensichtlich Gemeinsamkeiten.
Gestartet bin ich beim großen Herzvolumen. Mit 1300 ccm übertraf der 1932 geborene Ludwig »Lud« Müller Jan Ullrich um 100 ccm. Seine Siege über 5000m und 10 000m beim Leichtathletik-Länderkampf BRD vs. UDSSR führten die deutsche Mannschaft zum Sieg über den übermächtigen Gegner. Dieses Ereignis wurde mit dem »Wunder von Bern« verglichen. Zugegeben, sein Name und die Leistung waren mir nicht geläufig.
War es nicht ein Boxer, der die deutsche Nationalhymne mit dem Horst-Wessel-Lied verwechselte? Karneval in Kölle und der sagenhafte Song: »Rädebomm, dä Jong da fällt nit om« wiesen ganz klar auf den 1927 geborenen »de Aap« Peter Müller hin.
Müller war also die Gemeinsamkeit. Eigentlich sollte Fußball ausscheiden, denn keine der Sportarten sollte im Kolumnen-Text erwähnt sein. Hatte der Dauerkickweltrekord der Liebigschule nicht etwas mit Fußball zu tun?
War es der Speedwayfahrer Egon Müller (Raketenmüller), fünfmaliger deutscher Meister und Sänger in einer Band, aber von Beruf kein Melker, Maurer oder Weber.
Also schaute ich dann doch noch einmal beim Bomber vorbei. Dieser hatte eine Ausbildung zum Weber. Als er einmal vorzeitig ausgewechselt wurde, bat er um die Auflösung seines Vertrages bei Bayern München. Seine Probleme später waren bekannt, scheinen aber zum Glück überwunden.
Alles klar:
A Peter »de Aap« Müller, geboren 1927, Melker, 5x deutscher Meister
B Gerd »Bomber« Müller, geboren 1945, Weber, 4x deutscher Meister
C Ludwig »Lud« Müller geboren 1932, Maurer, 5x deutscher Meister
ergibt: 3x Müller 5804 14 Meistertitel (Theo Nauheimer/Buseck/Beuern)

Baumhausbeichte - Novelle