Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 4. Januar, 6.30 Uhr

Stille Nacht, helle Nacht. Um den Vollmond treiben Wolkenfetzen. Der Schnee von gestern Nachmittag liegt hier oben noch und reflektiert das Licht unseres Trabanten. Mittsommernacht mitten im Winter … neee, nee, nee, stimmt zwar alles, aber atmosphärische Naturbeschreibungen sind nicht gerade meine Stärke. Jalousien runter und ans Schreibwerk.

In solch einer Nacht müssen drei Männer im Schnee … “Drei Männer im Schnee”, kennen Sie das Buch, den Film? Kästner. Zwei Spuren im Schnee … Vico Torriani? Snowblind Friend, wieso kommt mir diese Textzeile in den Sinn? Woraus? Von wem? Steppenwolf? Nicht der von Hesse, die von der US-Band …  langsam muss ich aber die Gedanken sortieren. Noch mal von vorn.

In solch einer Nacht müssen drei Männer im Schnee auf die wahnwitzige Idee gekommen sein, eine Rodel-Wettkampfbahn runterzurasen. Dann unten der Traktor, Sie wissen schon. Schlimm. In den Kommentaren, die ich so höre und lese, überwiegt das Unverständnis, das Kopfschütteln über diese womöglich echte Schnapsidee,  ein mehr an “Das haben sie nun davon!” und ein weniger an empathischem Mitleid. Passt zum Thema  der Kolumne vom Samstag. Ob ich in den Fällen Hoeneß, Reus, Skispringer etc. unter Altersmilde leide? Schon im Fall Hoeneß, bei dem die Meinungen von Freund und Feind besonders extrem aufeinander prallten, mutmaßte das ein geschätzter und meine Kolumnen schätzender Leser.

Ob ich das in den “Montagsthemen” noch einmal thematisiere? Weiß noch nicht. Falls ja, darf es nicht ausufern und die Kolumne zu sehr aufblähen. Denn thematisch hängt viel dran: Über Altersmilde, “Mailbox”-Anstöße (schauen Sie mal nach, sind wieder schöne Mails gekommen) und Reus zum BVB, zu einer Gag-Idee, die mir seit gestern im Kopf herum spukt (Stichwort: nur CL-Coach, die Casillas-Lösung), zum Fußball an sich und der in trainingsintensiven Individualsportarten undenkbar langen festtäglichen Trainingspause, zum Individualsport, den im Fußball ein Lewandowski idealtypisch darstellt, obwohl gerade er ein großartiger Mit-Spieler ist, dann noch einmal zu Reus, meiner Altersmilde, aber auch meinem, auch einem Vergleich mit Kuranyi, dem Bauernopfer des mittlerweile ja sakrosankten Löw … wie das alles auf die Reihe kriegen? Ma gucke. Bis dann.

Baumhausbeichte - Novelle