Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Dirk Loburg: “Unser Dirk” und mehr

Sie schrieben kürzlich über „unseren“ Dirk: „In unseren deutschen Meldungen von Nowitzki-Spielen wird seine Leistung immer an den Punkten gemessen. Dabei ist er vielleicht noch wichtiger, wenn er weniger punktet: Wichtigstes Ziel des Gegners  ist meistens, ihn aus dem Spiel zu nehmen, sie konzentrieren sich auf ihn, was anderen Freiräume gibt. Dann macht eben Ellis 38 Punkte, und Nowitzkis 13 Pünktchen spielen am Schluss auch noch eine wichtige ergänzende Rolle.“

 

Die grundsätzliche Aussage, dass Dirk immer noch viel Respekt beim Gegner genießt, ist völlig richtig. Beim angesprochenen Spiel gegen San Antonio (das ohne die besten sechs Spieler angetreten ist!) war er jedoch einfach nicht in guter Verfassung, was aktuell (leider) häufiger der Fall ist. Die athletischen Defizite werden im Alter einfach offensichtlicher ;-) . In diesem Fall ist es fatal, wenn der Sprungwurf nicht mehr reingeht. Aus diesem Grund wird in Dallas ja durchaus clever ein Generationenwechsel vorbereitet. Nach der Verpflichtung von Monta Ellis im vergangenen Jahr wurden nun mit Chandler Parsons und Rajon Rondo neue gute Spieler verpflichtet, die die tragende Rolle (mit) übernehmen sollen. Dementsprechend rückt Dirk zunehmend ins zweite Glied zurück. Vorgestern Nacht hat er dann allerdings mal wieder einen rausgehauen: 30 Punkte gegen Oklahoma in 29 Minuten sind ein guter Arbeitsnachweis für den „Center“ Nowitzki, auch wenn das Rebound-Duell gnadenlos verloren wurde. Wir müssen uns damit anfreunden, dass die großartige Karriere von Dirk im Sinkflug ist – aber Shaq kann in der ewigen Scorer-Liste der NBA im nächsten Jahr sicher noch erreicht werden, was schon ziemlich unglaublich ist. Oder?

 

Des Weiteren lässt mir aber seit Jahren eine Sache keine Ruhe: Sie schrieben in Ihren Kolumnen häufiger mal über das Bankdrücken. Gerade weil ich häufiger ins Fitness-Studio gehe, kann ich Ihre damaligen Leistungen nicht im Entferntesten nachvollziehen. Ich quäle mich mit Gewichten um die 80, 90 KG und habe noch eine Kolumne von Ihnen vor meinem geistigen Auge, in der Sie einen Trainingsplan vorstellten. Sinngemäß haben Sie die Leser aufgefordert und herausgefordert, nach dieser Anleitung zu trainieren und ungeahnte Steigerungen der Maximalkraft zu erzielen. Können Sie mir da noch einmal auf die Sprünge helfen? Ich verspreche auch hoch und heilig, mich nicht an Ihrer Bestleistung von 240 KG zu versuchen…

(Dirk Loburg (leider nur sechs Fuß groß, aber zu seiner Basketball-Zeit auch ein anständiger Schütze)/ Giessen

PS: Zu den Diskussionen um miefige Hinterzimmer: Sind wir Gutmenschen denn sicher, dass die wahre Macht nicht mittlerweile in miefigen Hinterzimmern im Asterweg, der Neuen Bäue oder Bordellen in Wettenberg und Pohlheim ausgeübt wird?

Baumhausbeichte - Novelle