Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Gerhard Merz: “Miefig-piefige Hinterzimmer der Macht”?

Immer spannend zu lesen, was sich so alles im Laufe eines Jahres angesammelt hat. Und nichts trostloser als am Ende Recht gehabt zu haben. Gestatten Sie mir eine kritische Anmerkung zu einem Sprachbild, das mich schon länger ärgert: »die miefig-piefigen Hinterzimmer der Macht«. Einmal abgesehen davon, dass es in ganz Gießen keine Hinterzimmer mehr gibt, in denen eine politische Partei oder Gruppe noch sich treffen könnte (was allerdings zugegebenermaßen nicht viel mit »Macht« zu tun hätte, wo aber das Bild herkommt, meist übrigens noch mit der Vorstellung von verräucherten Hinterzimmern, die es aber noch viel weniger noch gibt wegen Sie wissen schon…): Die »Macht«, ganz sicher auch oder vielleicht sogar ganz besonders die im NOK (oder wie auch immer der Laden jetzt heißt), im IOC oder FIFA versammelte Macht, trifft sich gewiss nicht in solchen »Hinterzimmern«, sondern in wohlklimatisierten, lichtdurchfluteten, großzügig ausgestatteten Räumen in den Beletages der einschlägigen Verbandspaläste, wo der Blick aus den Panoramafenstern weit ins Land und hoch über die Köpfe der Endverbraucher, in diesem Falle der Sportler und der Sportfans, hinausschweift. Darin mag das Problem liegen. Träfen sie sich noch in »miefig-piefigen Hinterzimmern«, wäre es vielleicht anders. (Gerhard Merz/Gießen)

 

Aus meiner Antwort für Gerhard Merz, den sozial- und familienpolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

Natürlich haben Sie Recht, das alte Bild hätte ich anders formulieren sollen, zumal ich in Teil 3 der Rückschau eine Passage aus einem Oktober-Anstoß zitiere (erscheint am Freitag), in dem ich den Umzug Sportmächtiger in die »Beletages« schon angesprochen habe:

Früher hausten Wettanbieter dort, wo es stank, in schäbigen Bahnhofsvierteln neben anderen Bedürfnisanstalten. Die Zeiten ändern sich, die Bedürfnisse bleiben die gleichen, nur ihr Ambiente nicht. Die Wettanbieter residieren in Vorstandsetagen und verstecken sich nicht im Zwielicht, sondern präsentieren sich stolz im Rampenlicht, bevorzugt auf den Trikots von Fußballern der von ihnen gesponsorten Bundesligaklubs. Dazu der O-Ton eines ZDF-Experten: »Ihre Wette in sicheren Händen!«

Ich will auch gar nicht erst versuchen, mich mit den »miefig-piefigen Hinterzimmern der Macht« als eingängige Metapher für Kungeleien rauszureden.

 

Baumhausbeichte - Novelle