Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 23. November, 6.45 Uhr

Kaum geschlafen. Zu spät geworden für mein Alter, und dann begann Jürgen von Manger, alle Schwiegermütter des Dorfes bei lebendigem Leib zu zersägen. Entweder tagte, nächtete das Katzenparlament, oder sie metzelten sich ab, was bei Katzen ja ähnlich klingt. Hoffentlich haben sich unsere beiden rausgehalten.

Für die “Das war’s”-Rückblick-Kolumnen, die ich seit – wie vielen eigentlich? – Jahren schreibe, habe ich den Januar fertig, mir jetzt aber überlegt, diese Tradition zu beenden. Neue Idee: Weil bei allen inflationären Rückblicken und auch bei denen von “Das war’s” der Dezember zu kurz kommt bzw. oft gar nicht vorkommt, mache ich gar keinen Rück-Blick mehr, sondern einen Drauf-Blick,  aktuelle, tagebuchartige Momentaufnahmen an und von einigen Tagen im Dezember, über Sport, Gott und die Welt, wie im Blog eben. Ich glaube, ich mache es. An den “Das war’s”-Februar gehe ich jedenfalls nicht mehr ran.

Bei den Meldungen der Nacht springt mir gerade die aktuellste entgegen: Dallas verliert in Houston 92:95, damit ist in dieser Saison erstmals eine echte Dallas-Serie gerissen. Ansonsten kaum Schlagzeilen-Spektakuläres, aber interessante Hintergrund-Berichte, wie sie dpa oft des Nachts versendet und die fast genauso oft tags darauf nicht in den Zeitungen auftauchen – sie werden für Themen-Seiten zurückgelegt oder müssen den folgenden Tages-Aktualitäten weichen. Heute Nacht zum Beispiel: Macht Benedikt den Schattenpapst?  / Islamische Bestattungen ein Zeichen der Integration / BER erst 2018 fertig? / “Zorniger Kaktus” wird am Tag der Gewalt gegen Frauen verliehen … nein, da muss ich mich verlesen haben: Am 25. ist der Tag gegen die Gewalt gegen Frauen, und den zornigen Kaktus kriege hoffentlich nicht ich. Mein Vorschlag: Statt mit zornigem Kaktus so wie die griechischen Götter den Teiresias strafen. Frage in meinem Sprachkalender: Welche Gestalt der griechischen Mythologie erhielt welche Strafe? Zur Auswahl stehen für Atlas, Tantalus und Teiresias, den Himmel auf den Schultern tragen zu müssen, nicht essen und trinken zu können, weil die Speisen vorher verschwinden, und schließlich (meine Lautschrift) “ton metamorfosan se jineka”. Diese Strafe erhielt Teiresias (die anderen beiden sind ja klar), denn er wurde in eine Frau verwandelt, was für die alten Griechen offenbar die ärgste aller denkbaren Plagen war. Obwohl – wenn ich mich in meiner griechischen Stammkneipe so umschaue, dann scheint das auch für neuere Griechen zu gelten. Als Superfeminist würde ich viele zornige Kaktusse auf die griechischen Götter werfen (Kaktusse tun in jedem Fall mehr weh als Kakteen).

Aber was haben die Götter bloß gegen Marco Reus? Eine Vermutung zu den Verletzungen des Überbegabten kommt in die “Montagsthemen”, dazu auf der Basis-Liste: Schweinsteiger, Katar, Vanessa Mae und noch einmal der Tipp für den einen und die andere aus der WBI-Runde, das schöne tote Mädchen nicht zu vergessen, denn für sie gibt es einen zweiten Punkt. Das war’s für heute früh, vorläufig.

Baumhausbeichte - Novelle