Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Sonntag, 23. November, 11.05 Uhr

Hat Spaß gemacht. Kommt nicht allzu oft vor, dass sich eine Kolumne wie von selbst und in einem Rutsch schreibt. Leise Bedenken: Wenn es derart mühelos geht wie heute früh mit den “Montagsthemen”, dann stimmt was nicht. Aber beim eigenen Geschriebenen bin ich ja immer Bedenkenträger: Wenn  ich stundenlang rumbossele, an jeder Formulierung feile, dann denke ich: Das liest sich zu mühsam, zu üwwerzwersch satzgebaut.

Auch wenn “ich nur Quatsch mache” (in Anlehnung an Hüschs “Liedermacher”/wird die von der Chefin gewählte Überschrift zu meinem “progressiven Alttag” für das Senioren-Journal am nächsten Samstag), so strengt auch dieser auf Dauer an: Letzte Woche “Montagsthemen”, “Ohne weitere Worte”, “Wer bin ich?”, “Sport-Stammtisch”, “Nach-Lese” (“Mein Feind, das Smartphone”) und “Mein progressiver Alttag” (Redaktionsschluss war schon am Freitag), jetzt die “Montagsthemen”, ich bin leer im Kopf (ja, ja, ich weiß: Dauerzustand), und da sehe ich, dass die Medien-Lektüre gelitten und ich kaum brauchbares Material für die bis morgen zusammenzustellende nächste “Ohne weitere Worte”-Kolumne habe, das sich sonst fast von alleine im Lauf der Woche anhäuft. Da muss noch viel gelesen werden, damit sie gut lesbar wird, ist doch meine Lieblings-Kolumne. Aber nu is erst ma Schluss.

 

Baumhausbeichte - Novelle