Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Samstag, 15. November, 9.00 Uhr

Huch! „Hochrangiger Journalist“? Was’n das? Muss ich gleich ausnahmsweise korrigieren, obwohl ich den Blog generell korrekturfrei halten will, der Authentizität wegen (wegen der ich Authentizitität auch schnell und unüberlegt schreibe, ohne noch mal drüber zu lesen).  Also, gestern im Blog, der „hochrangige Journalist“, den gibt es nicht, sondern nur einen „hochrangigen Juristen“, einen ehemaligen Kammervorsitzenden am höchsten hessischen Gericht (Danke, großer Bruder), der mich einmal über die Feinheiten der Gesetzgebung aufgeklärt hat. Der „hochrangige Journalist“ dagegen ist wohl ein Freudscher Verschreiber, obwohl ich ja kürzlich, wenn ich mich richtig erinnere, in Kolumne oder Blog geschrieben habe, dass es auch keine Freudsche Fehlleistung gibt, die sei eher eine der Fehlleistungen von Freud. Oder habe ich das nur in einem Interview gelesen, und es liegt noch im Zettelkasten?

Wenn es keine Freudsche Fehlleistung gibt, gibt es wohl auch keine mysteriösen Fehlleistungs- und Ungeschicklichkeits-Serien anderer Art? O doch! Erst geht der PC unwiederbringlich kaputt, dann muckt der Laptop auf, wird für teuer Geld zum Reparateur gebracht, muckt dennoch wieder auf  und auf, verliert teuer gekaufte Dinge wie Virenschutz und Textverarbeitungsprogramm, ebenfalls unwiederbringlich, dann gibt das i-Pad der allerliebsten Zielgruppe den Geist auf, auch unwiederbringlich, das war gestern früh, und seit gestern abend vermisse ich mein Smartphone, nach stundenlangem Suchen: wohl auch unwiederbringlich. Wenn ich nicht als ehemaliger Teilzeit-Zocker die ebenfalls teuer erkaufte Kasino-Erkenntnis gewonnen hätte, dass es kein Gesetz der Serie gibt, sondern nur das Gesetz „Bank gewinnt“, würde ich jetzt steif und fest behaupten, dass es doch ein Gesetz der Serie gibt. Irgendein Fußballer hat es mal so ausgedrückt; Haste Scheiße an de Finger, hast de Scheisse an de Finger.

Vielleicht rächt sich mein Smartphone auch nur – es spielt die Fieslings-Hauptrolle in meiner „Nach-Lese“-Kolumne für nächsten Samstag, deren Rohfassung ich gestern geschrieben habe. Überschrift: Mein Feind, das Smartphone.

Baumhausbeichte - Novelle