Beitrag ausdrucken Beitrag ausdrucken

Dr. Hans-Ulrich Hauschild: Hölderlin, der BVB und die Eintracht

Mit dem Hölderlin – das ist so eine Sache. Ganz Unhölderlinisch formuliert. Ich erinnere mich, dass ich diesen Einwand – damals auf die Eintracht bezogen – schon einmal versucht habe. Ja, das stimmt, »Wo Gefahr ist wächst das Rettende auch«, damals führte ich das Zitat weiter, leitete aus Hölderlin den Abstieg der Eintracht ab, der auch sofort sich ereignete, und den unmittelbaren Wiederaufstieg, auch das trat ein. Beim BVB funktioniert das mit Hölderlin nicht, denn die Adler, die bei ihm gleich anfangs seiner Hymne Patmos eine Rolle spielen, sind auf Dortmund nicht anzuwenden. Sie sind keine Adler. O.K., Dortmund steigt nicht ab. Aber wie man sieht: es ist gefährlich, einen Bundesligaverein mit Hölderlins Patmos in Verbindung zu bringen.

Nah ist  

Und schwer zu fassen der Gott.  

Wo aber Gefahr ist, wächst  

Das Rettende auch.  

Im Finstern wohnen  

Die Adler und furchtlos gehn  

Die Söhne der Alpen über den Abgrund weg

(Dr. Hans-Ulrich Hauschild/Gießen)

 

Ich schaue im Archiv nach, und siehe da:  Dr. Hauschild (der über Hölderlin promoviert hat), schrieb vor drei Jahren (Mai 2011) am Schluss einer kleinen, feinen Patmos-Abhandlung tatsächlich: »Abstieg und sofortiger Wiederaufstieg  –  ob das die Eintracht-Fans tröstet?« Ich hatte es ganz vergessen. Kompliment unserem Leser. Aber diesmal, nach dem 4:5 gegen Stuttgart, bitte keine Wiederholung ….

Baumhausbeichte - Novelle